Zum ersten Mal haben Wissenschaftler das Gehirn von 3 Personen miteinander verbunden, so dass sie Informationen austauschen können. - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Zum ersten Mal haben Wissenschaftler…
3 Ratschläge, die jeder Elternteil befolgen sollte, um ein geistig starkes Kind großzuziehen. 15 Interessante Fakten, die Ihnen sicherlich nicht bekannt waren.

Zum ersten Mal haben Wissenschaftler das Gehirn von 3 Personen miteinander verbunden, so dass sie Informationen austauschen können.

424
Advertisement

Zum ersten Mal weltweit ist es Wissenschaftlern gelungen, eine zerebrale Verbindung zwischen drei Menschen herzustellen, die Impulse zu einem bestimmten Problem ausgetauscht haben. Das Experiment, offensichtlich das erste einer langen Serie, würde die Tür zu neuen Formen der Kommunikation öffnen, die allein mit Hilfe der Impulse des Gehirns und vielleicht zwischen Menschen, die Tausende von Meilen entfernt sind, erreicht werden.

Zuvor hatte es das gleiche Team bereits geschafft, zwei Personen zu verbinden, so dass sie Antworten mit Ja/Nein austauschen konnten. In diesem Fall gelang es dem Trio stattdessen, ihre Stärken - mental - zu bündeln und nicht weniger als eine Art Tetris zu spielen.

Die Operation basiert auf einer Kombination aus Elektroenzephalogramm, das Impulse der Hirnaktivität erkennt, und transkranieller Magnetstimulation, die Neuronen durch Magnetfelder stimulieren kann. Die drei Teilnehmer - zwei für die Übertragung und einer für den Empfang - waren durch spezielle Helme verbunden.

Die ersten beiden wurden gebeten, ein Spiel ähnlich wie bei Tetris zu spielen: Wenn der fallende Stein gedreht werden musste, mussten sie einen bestimmten hellen Bildschirm betrachten. Wenn nicht, mussten sie einen anderen mit einer anderen Frequenz betrachten.

Diese Impulse wurden in Botschaften umgewandelt, die der Empfänger als Phosphen wahrnahm, jenes visuelle Phänomen, in dem wir mit geschlossenen Augen Lichtpunkte sehen. Es lag an ihm, ohne einen Bildschirm zu sehen, die Drehung des Ziegels zu ordnen oder ihn so absteigen zu lassen, wie er war.

Durch das Testen von 5 verschiedenen Gruppen von Spielern erreichten die Forscher eine Erfolgsrate von 81% im Spiel, was sicherlich nicht schlecht für das erste Ergebnis ist. Darüber hinaus wurde den Sendern in einem nächsten Schritt die Möglichkeit gegeben, eine Rückmeldung (immer mental) zu senden, wenn der Empfänger die richtige Bewegung gemacht hatte: Am Ende des Experiments konnte der Empfänger erkennen, welcher Sender bei der Anzeige der Bewegung zuverlässiger war als der andere.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich die Quantität und Qualität der Informationen offensichtlich noch im Embryonalstadium befindet, aber die Forscher haben eines gezeigt: Eine Ausrüstung, die es uns ermöglicht, Informationen mit dem Gehirn zu senden, ist bereits Realität. Und ob es aufregend oder beunruhigend ist, es ist eine Straße, die es zu erkunden gilt.

 

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.