5 Fehler bei der Heizung des Hauses, die wir alle jedes Jahr wiederholen. - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
5 Fehler bei der Heizung des Hauses,…
Nur ein kleiner Prozentsatz der Menschen kann den Hund auf diesem Bild sehen. Bist du ein Teil davon? Die 9 Symptome der Glutenintoleranz, die wir alle erkennen sollten.

5 Fehler bei der Heizung des Hauses, die wir alle jedes Jahr wiederholen.

1.116
Advertisement

Thermostatventile sind heute in fast jedem Land obligatorisch, aber die Bürger wurden nicht ausreichend informiert, um alle Vorteile zu genießen, die sie sowohl in ihre Brieftaschen als auch in die Lebensqualität im Haushalt bringen können. Diese Ventile verbessern in der Tat die Effizienz herkömmlicher Heizkörper und ermöglichen es Ihnen, die Temperatur von Haus zu Haus und von Raum zu Raum anzupassen.

In diesem Artikel finden Sie einige Mythen über Thermostatventile und Heizung im Allgemeinen, die Sie  eine neue Art der Hausheizung in diesem Winter erleben lassen.

1. Durch die Erhöhung der Anzahl auf dem Ventil erwärmt sich der Heizkörper schneller.

Viele Menschen stellen das Ventil auf maximale "Leistung" ein, um das Problem eines kalten und unwirtlichen Hauses zu lösen: Die auf dem Knopf aufgedruckten Zahlen haben jedoch nichts mit der Geschwindigkeit der Heizung zu tun.

Diese Zahlen sind nur eine Erinnerung, um den Benutzer daran zu erinnern, an welcher Stelle er die ideale Temperatur erreicht. Das Schließen des Ventils im heißen Zustand und das Öffnen im kalten Zustand ist keine Möglichkeit, Geld zu sparen, im Gegenteil: Es wird empfohlen, eine ideale Position zu finden, und sie unverändert zu lassen.

Es ist wichtig, dass eine Position "3" nicht für jeden Heizkörper im Haus die gleiche Temperatur liefert, was von vielen Faktoren abhängt, einschließlich der Größe des Heizkörpers, der Belichtung und der Lage innerhalb der Hausheizungsanlage.

2. Bei längerer Abwesenheit müssen die Heizkörper abgedreht werden.

Dieses Verhalten kann eine Menge Geld kosten. Im Winter können die Wasserleitungen sogar gegen das Einfrieren gesichert werden, was zum Bruch des Systems führt. Bei Thermostatventilen gibt es jedoch ein Symbol (die Schneeflocke), das diese Unannehmlichkeiten verhindert: Durch das Anbringen des Knopfes auf dem Symbol werden die Heizkörper von Zeit zu Zeit auf eine Mindesttemperatur (4-6 ° C) erhitzt, die ausreicht, um ein Einfrieren zu verhindern.

Advertisement

3. Ein Grad mehr macht keinen Unterschied.

Aber ja, das tut es: Laut Experten bedeutet dies eine Einsparung von 6%. Wenn Sie die Raumtemperatur an die Nutzung anpassen, können Sie noch größere Einsparungen erzielen: Wenn Sie beispielsweise den Korridor auf 16°C statt 21°C einstellen, können Sie Ihre Ausgaben um 24% senken. Keine Sorge, Sie werden den Temperaturunterschied nicht bemerken!

 

4. Vorhänge halten die Wärme zurück

Dies ist ein Glaube aus der Vergangenheit, als die Häuser mit Stoffen, Teppichen und Vorhängen gefüllt waren, um die Häuser warm zu halten. Bei der Verwendung von Heizkörpern ist das Vorhandensein von Vorhängen jedoch nicht immer von Vorteil: Wenn sie die Heizkörper bedecken, behindern sie die Wärmeverteilung in den Räumen und führen so zu einem Hindernis.

Heizkörper sollten immer frei von allen Gegenständen sein: Kleiderbügel, Handtücher, Kleidung und sogar Heizkörperabdeckungen entfernen. Um die Fenster zu isolieren, von denen der größte Teil der Wärmeverteilung stattfindet, ist es besser, Fensterläden oder Rollläden zu verwenden.

 

5. Die Heizkörper besser nur bei Bedarf einschalten

Wie viele von euch schalten die Heizungen bei Bedarf ein und verlassen das Haus kalt, wenn nachts niemand dort ist? Natürlich macht es keinen Sinn, die Räume zu heizen, wenn alle draußen sind, aber aus Kostengründen ist es ratsam, einen gewissen Temperaturwert  zu halten und ihn bei Bedarf zu erhöhen. Das Haus sollte nie zu kalt werden und es gibt zwei Gründe dafür:

Wände brauchen viel Zeit, um sich aufzuheizen und dann kontinuierlich Wärme freizusetzen: Beim Einschalten der Heizkörper "nach Bedarf" wird der größte Teil der Anfangsenergie nur zum Erwärmen der Wände verwendet: Bei einer Durchschnittstemperatur im Haus steht die von den Heizkörpern abgegebene Wärme jedoch sofort zur Raumheizung zur Verfügung.

Kälte und Feuchtigkeit tragen zur Schimmelbildung in den Räumen bei. Experten empfehlen, nie unter 15-17°C zu gehen.
Jetzt wissen Sie, welche die häufigsten Fehler sind, wenn Menschen im Winter ihr Haus heizen müssen: Stellen Sie sicher, dass Sie die Heizung in diesem Jahr richtig nutzen und vor allem nie mehr als 21°C überschreiten, was die gesetzlich vorgeschriebene Höchsttemperatur von geschlossenen Räumen ist.

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.