Psychologen haben gezeigt, warum es wichtig ist, früh am Morgen aufzustehen und wie man es ganz leicht schafft - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Psychologen haben gezeigt, warum es…
In Norwegen wurde ein 10 Zufälle und historische Fakten, von denen viele von uns nichts wissen

Psychologen haben gezeigt, warum es wichtig ist, früh am Morgen aufzustehen und wie man es ganz leicht schafft

779
Advertisement

Während viele bei dem Gedanken, früh am Morgen aufzuwachen, entsetzt sein werden, sind sich die Wissenschaftler einig: Früh am Morgen aufzustehen reduziert das Risiko, in eine Depression zu fallen um 25%. Die in der Zeitschrift Psychiatric Research veröffentlichte Studie besagt, dass diejenigen, die den Tag gegen 6 Uhr morgens beginnen, langfristig einen besseren Gesundheitszustand genießen als "Nachtschwärmer". Nicht nur das, es scheint, dass es einfacher ist, früh am Morgen aufzustehen, als man denkt.

image: maxpixel.net

Der Grund, warum das frühe Aufstehen besser ist als das späte Aufstehen, liegt in der Rückkehr zu primitiven zirkadianen Rhythmen, oder zumindest an Rhythmen vor der Erfindung der Glühbirne. Damals ist man eingeschlafen, als die Sonne unterging, und ist beim ersten Licht der Morgendämmerung aufgewacht.

Mit der technologischen Evolution sind die Wachzeiten nicht nur weit über den Sonnenuntergang hinausgegangen, sondern haben auch eine erhebliche Abnahme erfahren: Sie schlafen weniger und tun mehr Dinge.

Die Studie hat gezeigt, dass das frühe Schlafengehen und dann das frühe Aufstehen am nächsten Tag auch Auswirkungen auf das soziale Leben der Menschen hat: Nachteulen sind in der Tat nicht nur dem Risiko einer Depression stärker ausgesetzt, sondern haben auch eine höhere Wahrscheinlichkeit, nicht zu heiraten. Sie werden häufig allein leben, rauchen und Schwierigkeiten beim Schlafen haben.

Laut der australischen Psychologin Marny Lishman muss man jedoch nicht unbedingt früh aufstehen, um mehr Dinge zu tun.

image: pixabay.com

Um das frühe Aufstehen am Morgen wirklich angenehm und konstruktiv zu gestalten, sollte man nach Ansicht der Ärztin nicht darauf abzielen, diese zusätzlichen Minuten zu nutzen, um etwas Bestimmtes zu tun.

Früh aufstehen bedeutet, sich ein paar Momente zu nehmen, an denen man es sich leisten kann, nichts zu tun. Bei Tagesanbruch ist es besser, nichts zu tun, sondern einfach nur zu spüren, dass man da ist. Es kann nützlich sein, zu meditieren oder sich an sanften Aktivitäten zu beteiligen, wie z.B. das Blättern in einer Klatschzeitung. Wichtig ist, dass man nicht die Tagesordnung nimmt, den Tag plant oder voraussieht, was Stunden später geschehen würde. Am besten trinken Sie in aller Ruhe eine Tasse Tee oder Kaffee.

Wie lange dauert es, bis man dann aufstehen muss? Die Antwort ist ganz individuell: Der Arzt empfiehlt 30 Minuten, aber es kann auch eine Stunde oder15 Minuten sein.

 

Advertisement

Wie man laut denen, die es getan haben, früh am Morgen aufsteht .

image: pexels.com

Um früh am Morgen aufzustehen, müssen Sie einige Gewohnheiten überprüfen, besonders die des Abends. Hier sind einige Tipps, um es einfacher zu machen:

1. Keine drastischen Veränderungen: Geben Sie sich Zeit. Gewöhnen Sie Ihren Körper ganz allmählich an die neuen Rhythmen. Beginnen Sie den Tag zunächst 15 Minuten früher und gehen Sie dann Schritt für Schritt weiter zurück.

2. Früh ins Bett gehen: Das kann bedeuten, dass man Fernsehserien, Spätfilme oder Videospiele aufgibt. Der Ratschlag lautet, früh ins Bett zu gehen, auch wenn man denkt, dass man nicht schlafen kann: In Begleitung eines Buches schließen sich die Augen im Handumdrehen.

3. Den Wecker vom Bett weg stellen: ihn in der Nähe zu haben, könnte bedeuten, dass man ihn ausschaltet, ohne es zu merken. Wenn er weit weg liegt, muss man aufwachen, um ihn zum Schweigen zu bringen.

4. Bleiben Sie nach dem Wecker nicht im Bett: Zwingen Sie sich, die Augen nicht zu schließen, sondern sofort nach dem Ertönen des Weckers unter der Decke herauszukommen.

5. Rationalisieren Sie nicht: Das Denken, sobald Sie aufwachen, über die Gründe, warum Sie aufstehen sollten, führt zu einem sicheren Misserfolg. Tun Sie es so, als wäre es ein externer Befehl. Stellen Sie sicher, dass die Option, weiter zu schlafen, nicht in Betracht gezogen wird.

6. Einen guten Grund finden: einen guten Grund haben, warum es hilft, aus den Decken zu kommen. Es kann ein leckeres Frühstück oder ein warmes Gewand sein.

7. Belohnungen vorsehen: Ja, sogar die Selbst-Belohnungen funktionieren! Seien Sie gut zu sich selbst in Zeiten, in denen Sie den Rhythmus ändern.

8. Nutzen Sie die gewonnene Zeit: Es wird empfohlen, die zusätzliche Zeit nicht mit unwichtigen Dingen zu verbringen. Tun Sie das, was Ihnen am wichtigsten erscheint. Das könnte sogar bedeuten, einfach nur bei sich selbst zu sein und nichts zu tun. 


Und Sie, was für eine Art sind Sie? Frühaufsteher oder Nachtschwärmer? Sind Sie mit Ihren eigenen Rhythmen im Einklang, oder möchten Sie sie ändern, vielleicht früher aufstehen?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.