Januar ist der Monat des "Janus": der römische Gott, der gleichzeitig auf die Vergangenheit und die Zukunft schaut - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Januar ist der Monat des "Janus": der…
In Israel wurde ein außerirdisches Mineral entdeckt, das härter ist als Diamant Die 12 futuristischsten Wolkenkratzer, die der Mensch je gebaut hat

Januar ist der Monat des "Janus": der römische Gott, der gleichzeitig auf die Vergangenheit und die Zukunft schaut

486
Advertisement

Der Januar war schon immer ein sehr wichtiger Monat: Er ist ein Symbol für das neue Jahr, einen Neuanfang und eine ganze Reihe von Werten, die die alten Römer im geheimnisvollen Gott Janus verkörperten. Diese Gottheit konnte hin und her schauen, in der Vergangenheit und in der Zukunft, war verantwortlich für die neuen Lebenszyklen und war auch der Beschützer der Schwellen des Hauses und der Durchgänge. Damals wie heute ist der Monat Januar mit dem Mythos und der geheimnisvollen Natur des Gottes verbunden, der mit zwei Gesichtern dargestellt ist.

Der Januar ist ein Monat, der historisch gesehen voller symbolischer und überlieferter Bedeutungen ist, von denen für die alten Römer der Gott Janus die Verkörperung war. Diese Figur stellte den Anfang und das Ende von allem dar und genau aus diesem Grund wurde ihm der erste Monat des Jahres geweiht. Diese besondere Göttlichkeit wurde respektiert, geliebt und gefürchtet, weil sie in der Lage war, die Vergangenheit mit der Zukunft zu versöhnen, und weil sie besonders mit dem Krieg verbunden war.

Der römische Kalender bestand zunächst aus 304 Tagen und wurde erst unter der Herrschaft von Numa Pompilius (754 v. Chr. - 673 v. Chr.), auch um die Monate Januar und Februar ergänzt. Wenige Jahrzehnte später wurde der dem Gott Janus geweihte Monat als Beginn des neuen Jahres gewählt: eine Wahl, die offensichtlich nicht zufällig geschah.

Janus ist eine sehr komplexe Gestalt, und in der Tat einer der ältesten aller römischen Götter. Beschützer des Morgens, der Schwellen der Häuser, der Durchgänge und verantwortlich für die neuen Zyklen und die neuen Ereignisse. Auch wenn es heute nur noch wenige Darstellungen dieser Göttlichkeit gibt, wurde der Gott Janus als Mann mit zwei Gesichtern dargestellt (selten 4). Das doppelte Gesicht bedeutete genau die Fähigkeit, sowohl nach vorne als auch nach hinten zu schauen, auf die Vergangenheit und die Zukunft, und als Gott der Passagen war sein Gesicht auf zahlreichen Bögen und Tempeln präsent, die ihm gewidmet waren.

Diese heiligen Orte waren die Protagonisten einer sehr seltsamen religiösen Praxis, sie wurden tatsächlich erst geöffnet, als Rom in den Krieg zog. Ein Brauch, der auf den Krieg gegen die Sabiner zurückgeht, als einer seiner Tempel einen Fluss aus Wasser freisetzte, der die gesamte feindliche Armee, die vor den Toren der Stadt stand, wegfegte. Von diesem Moment an wurde jeder ihm gewidmete religiöse Ort geöffnet, als Rom in den Krieg eintrat, und erst mit dem Frieden wieder geschlossen, um dem Gott zu erlauben, zu handeln, wenn er es für notwendig hielt.

Tags: KuriosGeschichte
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.