Türkei: Beim Bau eines Einkaufszentrums kommt eine riesige unterirdische Stadt ans Licht - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Türkei: Beim Bau eines Einkaufszentrums…
10 Sein Sohn geht nie ans Telefon: Der Vater erstellt eine App, die ihn dazu zwingt

Türkei: Beim Bau eines Einkaufszentrums kommt eine riesige unterirdische Stadt ans Licht

5.074
Advertisement

Wenn wir einen Querschnitt unserer Städte beobachten könnten, würden wir wahrscheinlich feststellen, dass sich unter der dicken Schicht aus Asphalt und Beton die Überreste derer befinden, die lange vor uns die gleichen Orte bewohnt haben.

In einigen Städten wie Rom mag es üblich sein, antike Funde zu finden, indem man einige Meter tief gräbt, aber anderswo ist es eine große Überraschung: Dies ist der Fall in der Stadt Nevşehir, in der türkischen Region Kappadokiens, wo der Bau eines Einkaufszentrums eine riesige unterirdische Stadt ans Licht gebracht hat.

Nevşehir ist eine kleine Stadt in Kappadokien, Türkei.

Im Jahr 2013 beschloss die Verwaltung, ein Projekt zur Renovierung einiger Bereiche zu starten, darunter das der alten Burg.

Advertisement

Unmittelbar nach Beginn der Arbeiten wurden einige leere Stellen im Erdreich bemerkt: Archäologen wurden geschickt, um das Gebiet zu inspizieren.

So wurde ein ausgedehntes Netz von unterirdischen Tunneln gefunden, das niemand zuvor bemerkt hatte.

Als die Experten in einen der Tunnel hinabstiegen, kamen sie zu einer überraschenden Entdeckung.

Advertisement

Unter der Stadt gab es eine dichte Struktur von Räumen, die jeweils eine deutlich erkennbare Funktion hatten: Küchen, Kapellen, Versammlungsräume und sogar einen kleinen Keller.

Es wurden auch zahlreiche Funde gefunden, die die Möglichkeit boten, die antike Siedlung zu datieren: In den Räumen befand sich eine Zivilisation, die zwischen dem Byzantinischen Reich und der osmanischen Eroberung (1453) lebte.

Advertisement

Insbesondere die Entdeckung von gepresstem Leinen, das zur Herstellung von Öl für Lampen verwendet wird, bestätigte den Archäologen, dass die Stadt schon zum Zeitpunkt ihrer Nutzung unterirdisch lag.

Experten zufolge bedeckte die Siedlung ein Drittel der heutigen Stadt Derinkuyu, der berühmtesten unterirdischen Stadt Kappadokiens.

Advertisement

Die Größe der Siedlung deutet darauf hin, dass sie während der langen Kriegszeiten gegen Christen als unterirdisches Refugium genutzt wurde.

Hätten die Feinde es geschafft, in die Kerker zu gelangen, hätten sie sich in langen, engen Tunneln wiedergefunden, dank derer sie zu leichten Zielen für die Verteidigung der Bewohner geworden wären.

Die unterirdische Siedlung wurde entvölkert, da religiöse Verfolgung selten wurde.

Das Wohnprojekt, das zur Entdeckung der Funde führte, ist offensichtlich verlagert worden: Die Gemeinde will das archäologische Gebiet zu einem Anziehungspunkt für Touristen machen.

"Wenn die alte Stadt wieder ans Licht kommt, wird Kapadokien eine touristische Revolution erleben", sagte Bürgermeister Hasan Ünver.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.