Die Fassade dieser Kirche in Neapel verbirgt ein Geheimnis, das im Laufe der Jahrhunderte begraben wurde: Ein Arbeitszimmer offenbart es uns

von Barbara

29 April 2019

Die Fassade dieser Kirche in Neapel verbirgt ein Geheimnis, das im Laufe der Jahrhunderte begraben wurde: Ein Arbeitszimmer offenbart es uns
Advertisement

Neapel, die Hauptstadt der Region Kampanien, ist eines der wertvollsten italienischen Schätze, so voll von Kunst und unglaublichen Ausblicken, dass ein Besuch der Geburtsstadt der Pizza zu den Aktivitäten gehört, die mindestens einmal im Leben durchgeführt werden müssen. Neapel mit seinen unzähligen alten Kirchen ist aber auch reich an Geheimnissen, die in der Architektur verborgen sind, die im Laufe der Jahrhunderte faszinierende Vermutungen geweckt haben. Das ist mit der Fassade der Kirche del Gesù Nuovo geschehen.

via La Voce di Napoli

Advertisement
Facebook

Facebook

Hergestellt mit der Technik der Rustikation "Diamant-Punkt", wo die Steinblöcke überlagert sind, so dass der Effekt ein Eindruck von massiven Schlägen ist, die aus der imposanten Fassade kommen, wurde die Kirche zum Neuen Jesus am Ende des sechzehnten Jahrhunderts auf den Fundamenten des vorherigen Adelspalastes des Sanseverino dank dem Willen der Jesuitenkompanie geboren, die unbedingt die Umstrukturierung der Fassade wollte, genau das, was nach Untersuchungen, die seit 2005 vom Kunsthistoriker Vincenzo De Pasquale durchgeführt wurden, einige unerwartete Geheimnisse verbirgt.

 

 

Advertisement
Facebook

Facebook

Der Kunsthistoriker stellte zusammen mit seinem Kollegen Salvatore Onorato fest, dass viele der diamantbesetzten Steinblöcke, aus denen die Fassade des Gesù Nuovo in Neapel bestand, mit einigen Kerben markiert waren, die in der Vergangenheit und allgemein in der Kunstgeschichte als Zeichen für den Ursprung jedes Blocks angegeben sind. Aber wenn man weiter forscht, entdeckt Vincenzo De Pasquale, dass es einige Theorien gab, nach denen die Kerben esoterische und alchemistische Bedeutungen bargen.

Nach einer sorgfältigen Kartierung aller Steinblöcke der Fassade entdeckten De Pasquale und Onorato, dass die Kerben nichts anderes waren als die Übereinstimmung mit einigen Buchstaben des aramäischen Alphabets!

 

Facebook

Facebook

Die aramäische Sprache, die heute im Palästina zur Zeit Jesu vor mehr als dreitausend Jahren gesprochen wird, bestand aus 22 Buchstaben unterschiedlicher Schreibweise, doch an der Fassade des Neuen Jesus von Neapel gab es nur sieben dieser alten Symbole. Und hier offenbart sich den beiden Kunsthistorikern die überraschendste Entdeckung: Die sieben Buchstaben des aramäischen Alphabets entsprechen den Noten, und die gesamte Quadersteinfassade ist eine enorme Musikpartitur, die die Familie Sanseverino im 16. Jahrhundert vor der Ankunft und den strukturellen Umwälzungen der Jesuiten im Code hinterlassen hat.

Heute heißt die rekonstruierte Partitur "Enigma-Partitur", die derzeit mit der Orgel gespielt wird, einem Musikinstrument, das es schafft, die Schönheit der Noten und das enorme Geheimnis, das sich seit Jahrhunderten hinter der berühmten Fassade der reichen Kirche von Neapel verbirgt, in seiner Gesamtheit wiederherzustellen.

Haben Sie schon einmal die prächtige Jesuitenkirche in der Hauptstadt Kampaniens besucht? Kannten Sie die verborgene Geschichte hinter der prächtigen Fassade?

Advertisement