Warum können Männer nie etwas finden? Es gibt eine wissenschaftliche Erklärung - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Warum können Männer nie etwas finden?…
Blau für die Jungs und rosa für die Mädchen? In der Geschichte war es überhaupt nicht so 15 einzigartige und rare Spezies von deren Existenz ihr nichts wusstet

Warum können Männer nie etwas finden? Es gibt eine wissenschaftliche Erklärung

137
Advertisement

Ehemänner, Söhne oder Partner, die ihre Frau, Mutter oder Freundin fragen, wo sich ein bestimmter Gegenstand befindet, der aber eigentlich direkt vor ihnen liegt. Das ist eine typische Haushaltsszene, die jeder kennt. 

Klein, groß, nah oder fern, die "unerreichbaren" Dinge scheinen für männliche Individuen wirklich unsichtbar. Und trotz aller Diskussionen, Kritik oder mangelnder Toleranz, die diese Einstellungen wecken können, ist es an der Zeit, das Phänomen wissenschaftlich zu erklären.

Der Grund für die chronische Unfähigkeit von Männern, Gegenstände zu Hause zu finden, hat sogar prähistorischen Ursprung.

Männer haben in der Tat ein weniger entwickeltes "peripheres Sehen" als Frauen. Dadurch ist es möglich, mit dem Blick Dinge wahrzunehmen, die außerhalb unseres direkten Sichtfeldes liegen, ohne unbedingt den Kopf drehen zu müssen.

Laut den durchgeführten Studien sind Frauen in der Lage, gut zu sehen, was sie umgibt, bis zu 45 Grad in der Mitte ihres Sichtfeldes, und können im Extremfall 180 Grad erreichen. Bei Männern ist die Sicht jedoch bereits bei 45 Grad verschwommen.

 

 

Die größere periphere Sehfähigkeit der Frauen ist aller Wahrscheinlichkeit nach ein Vermächtnis der prähistorischen Zeit. Die sozialen Gewohnheiten unserer Vorfahren sind in der Tat den weiblichen Teilaufgaben der Lebensmittelversorgung und der Verteidigung von Häusern, Feldern und Kindern zugeordnet. Die Männchen hingegen widmeten sich hauptsächlich der Jagd und mussten eine Beute auch aus größerer Entfernung sehen können.

Also ist es die größere weibliche Fähigkeit, "mit dem Blick zu umarmen", im Gegensatz zur Fähigkeit, in der Ferne und vor sich zu sehen, die typisch männlich ist. Vermeiden Sie es jedoch, die Studie zu wörtlich zu nehmen: Eine Sache ist die "prähistorische Prädisposition", eine andere ist die Faulheit, nicht gründlich suchen zu wollen!

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.