Um ein gutes Gedächtnis zu haben, ist es wichtig, viele Informationen zu vergessen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Um ein gutes Gedächtnis zu haben, ist…
Bienen sind in der Lage, Symbole mit Zahlen zu verbinden: Neue Tests zeigen ein übermathematisches Gehirn Dieser Zirkus sagte

Um ein gutes Gedächtnis zu haben, ist es wichtig, viele Informationen zu vergessen

357
Advertisement

"Gelassenheit, gutes Gewissen, glückliches Handeln, Vertrauen in die Zukunft hängen davon ab, dass man weiß, wie man zur richtigen Zeit vergisst und sich zur richtigen Zeit erinnert." Diese Worte Friedrich Nietzsches von 1874 über den Nutzen und die Beschädigung der Geschichte für das Leben haben die europäische Kultur seit über zwei Jahrhunderten geprägt. Die kanadische Forschung hat Nietzsches Worte voll und ganz bestätigt. Um die Funktionen des eigenen Geistes zu verbessern, muss man vergessen können.

image: Flickr

Paul Frankland und Blake Richards, beide assoziierte Forscher an der University of Toronto, veröffentlichten eine Studie in der Zeitschrift Neuron, wonach es für das Gedächtnis genauso wichtig ist, zu vergessen wie sich zu erinnern. Ausgehend von den neuesten Studien kamen Frankland und Richards zu dem Schluss, dass das Gedächtnis ein kalibrierter Mechanismus der Fixierung und des Gedächtnisverlustes ist.

Ihre Forschung beschränkte sich nicht nur auf theoretische Studien. In einem praktischen Experiment, bei dem Mäuse den Ausgang eines von Zeit zu Zeit modifizierten Labyrinths finden mussten, teilten die Forscher die Meerschweinchen in zwei Gruppen ein: Die erste Gruppe blieb frei, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen. In der zweiten erhielten sie stattdessen Medikamente, die frühere Erinnerungen an den alten Ort des Labyrinths löschten. Im Laufe des Experiments entdeckten die Forscher, dass die Gruppe von Mäusen, die das vorherige Labyrinth vergessen hatten, lange vor der Gruppe, die Erinnerungen an die vorherigen Labyrinthe wach hielt, in den folgenden Labyrinthen die Ausgabe erreichte.

 

image: Flickr

Frankland und Richards haben zwei Erklärungen für den Prozess des Gedächtnisses und der Vergesslichkeit angenommen: Die erste ist, dass die Etablierung neuer synaptischer Verbindungen das Phänomen ist, das die Konsolidierung von Erinnerungen ermöglicht, während die Schwächung dieser Verbindungen der Mechanismus sein sollte, der mit ihrem Verlust zusammenhängt. Eine weitere Möglichkeit ist, dass die Erstellung neuer Verbindungen die bisherigen überschreibt.

Was auch immer die plausibelste Erklärung ist, die Studien kanadischer Forscher zeigen, dass es für den Geist genauso wichtig ist, sich zu erinnern wie zu vergessen. Eine ausgewogene Balance zwischen diesen beiden Momenten ermöglicht es uns, in der Tat intelligentere Entscheidungen zu treffen. Das Vergessen erlaubt es uns, uns an neue Situationen anzupassen, irreführende Informationen zu hinterlassen, grundlegende Informationen zu behalten, aber spezifische Details zu eliminieren, die unnötiger Ballast wären.

Kurz gesagt, wie Nietzsche gut gesagt hatte, "Zu allem Handeln gehört vergessen".

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.