Ein Bär, dem Touristen Nahrung für ein Selfie gaben, wurde von den Behörden abgeschossen, weil er zu sehr an den Menschen gewöhnt war - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Ein Bär, dem Touristen Nahrung für…
Kampf der Verschwendung von Lebensmitteln: Hier sind die Amazon hat eine märchenhafte Gartenkuppel zum Verkauf angeboten, um Ihre ganz persönliche Ecke des Paradieses zu gestalten

Ein Bär, dem Touristen Nahrung für ein Selfie gaben, wurde von den Behörden abgeschossen, weil er zu sehr an den Menschen gewöhnt war

457
Advertisement

In den Vereinigten Staaten, in Oregon, wurde ein zweijähriger Schwarzbär vom American Forestry Corps abgeschossen, weil er sich zu sehr an die Anwesenheit von Menschen gewöhnt hatte. Das arme Tier war ein wenig zu freundlich zu den Menschen geworden, die es immer wieder fütterten, um trotz des absoluten Verbots Selfies in seiner Gesellschaft aufnehmen zu können. Der Mensch, egoistisch und sorglos gegenüber den Folgen, verursachte wieder einmal indirekt den Tod eines anderen Lebewesens.

image: Twitter

Nach Berichten des Washington County Sheriff's Office und des Oregon's Fish & Wildlife Department wurde das Tier einige Tage vor dem Schuss in der Nähe einer Touristengruppe im Scoggins Valley Park gesichtet. Innerhalb kürzester Zeit war der Bär wieder im selben Gebiet gesichtet worden und mindestens zwei Personen meldeten das Tier dem Bezirkssheriff. Mehr als einmal wurde der Bär von den Behörden in den Wald zurückgeführt, aber zwangsläufig ist das Tier immer wieder in den gleichen Stadtgebieten aufgetaucht. Das Statesman Journal berichtete, dass der Bär seit seiner Geburt daran gewöhnt war, mit Menschen zu interagieren, aber erst vor kurzem hatten mehrere Touristen begonnen, ihn zu füttern, trotz der hartnäckigen Verbote. Die Behörden haben viele Berichte über Touristen erhalten, die weiterhin mit dem Bären fotografieren, der nun in jeder Aufnahme zu posieren schien.

 

image: Twitter

Um die Sicherheit aller zu gewährleisten, trafen die Behörden die traurige Entscheidung, das arme Tier zu töten. Biologen haben die Menschen immer wieder angefleht, den Bären und im Allgemeinen die wilden Tiere, die durchaus in der Lage sind, für sich selbst zu sorgen, nicht zu füttern. Die unglückliche Entscheidung, den Bären zu töten, wurde daher durch den Wunsch bestimmt, die städtischen Gebiete vor den Tieren zu schützen - eine Entscheidung, die von vielen Tierfreunden heftig kritisiert wird. Die fairste Lösung für einige von ihnen wäre gewesen, den Bären in ein Reservat zu schicken und ihn nicht zu beseitigen.

Eine traurige Geschichte, die uns dazu bringen muss, über die Folgen unseres Handelns nachzudenken.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.