Im Jahr 2017 zog eine radioaktive Wolke in den Himmel Europas ein, aber niemand sprach darüber - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Im Jahr 2017 zog eine radioaktive Wolke…
In Alaska gibt es ein Massaker an Lachs: Hier ist ein weiterer Effekt der globalen Erwärmung Um die Ausbreitung von Brustkrebs zu verhindern, verwandeln Wissenschaftler Brustzellen in Fett

Im Jahr 2017 zog eine radioaktive Wolke in den Himmel Europas ein, aber niemand sprach darüber

Von Barbara
596
Advertisement

Wir wissen, wie gefährlich ein Kernkraftwerk sein kann. Wenn es sich um ein Problem handelt, das nicht rechtzeitig gelöst wird, besteht die Gefahr einer Fusion und nachfolgenden Katastrophe von unvorstellbarem Ausmaß. Černobyl (1986) und Fukushima (2011) gaben uns einen Einblick in die Zerstörungskraft der Kernenergie und ihre Folgen sind in den betroffenen Regionen noch immer vorhanden.

Auch 2017 gab es ein Problem in einem Kernkraftwerk, aber niemand erwähnte es.

via: PNAS

Es ist 2017 und das Kraftwerk Majak im Ural hat ein "kleines" Problem. Das Werk wurde bereits 2010 zum Ausnahmezustand erklärt, produziert aber trotz der Gefahr einer Fusion weiterhin Atombomben.

Das Problem in der Anlage wird immer wichtiger, aber glücklicherweise handelt es sich um eine nukleare Wiederaufbereitungsanlage und nicht um einen Reaktor. Das Werk explodiert also nicht. Aufgrund von Anlagenausfällen wird jedoch eine giftige Wolke in die Atmosphäre abgegeben und wandert in die europäischen Nachbarländer Ukraine, Bulgarien, Mazedonien, Griechenland, Albanien, Italien, Frankreich und Deutschland. Die Wolke wird auch Asien, die Arabische Halbinsel und sogar die Karibik erreichen. Alles in der Stille der Medien und Behörden.

 

Die Dynamik des Unfalls und seiner Folgen wurde erst 2019 bekannt, als 70 Wissenschaftler mehr als 1.300 Messungen von Ruthenium-106 analysierten. Laut den Experten löste der Unfall eine giftige Wolke aus, in der die Werte von Ruthenium-106 100 mal höher waren als die der Fukushima-Katastrophe.

Allerdings warnen sie die Forscher in ihrer Studie, die von Ruthenium-106 erreichten Konzentrationen, so wichtig sie auch sein mögen, stellen keine Gefahr für die Gesundheit dar. Deshalb hat der Unfall die Aufmerksamkeit der Regierungen der Welt nicht auf sich gezogen.

Wir können aufatmen, selbst in dem Wissen, dass die Kernenergie wirklich gefährlich sein kann!

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.