Tansania: Die Masai werden aus ihren Herkunftsländern vertrieben, um Platz für luxuriöse Safaris zu schaffen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Tansania: Die Masai werden aus ihren…
Ein Zeichner illustriert Van Goghs Leben, als wäre es ein Comicbuch, ironisch und dramatisch zugleich Ein junger Mann studiert drei Jahre lang hyperrealistische Zeichnung: Sein Fortschritt erinnert uns an die Bedeutung der Technik

Tansania: Die Masai werden aus ihren Herkunftsländern vertrieben, um Platz für luxuriöse Safaris zu schaffen

Von Barbara
8.794
Advertisement

Sie werden "Kinder der Savanne" genannt und sind mit ihrem uralten Ursprung eines der traditionellsten, bekanntesten und berühmtesten Völker des gesamten afrikanischen Kontinents. Es sind die Masai, eine ethnische Gruppe, die hauptsächlich zwischen Kenia und Tansania lebt, in den Gebieten, die mit ihrer Schönheit und ihren Schätzen lebendig und in der Phantasie aller Menschen präsent sind, auch derjenigen, die noch nie dort gewesen sind.

Doch diese prächtigen Ländereien sind längst nicht mehr das "Königreich" der Massai, Orte, an denen sie ungestört leben und gedeihen können. Seit Jahren sind ihre Bedingungen und ihre Ruhe gefährdet. Dies gilt insbesondere für Tansania, in der Region Loliondo, wo Menschen dieser ethnischen Zugehörigkeit kein einfaches Leben haben.

Die Gründe dafür liegen leider auch in diesem Fall in der Profitgier. Lassen Sie uns sehen, was passiert.

image: Pixabay

Seit Jahren veröffentlicht die globale Bewegung für die Rechte der indigenen Völker Survival International die Probleme der Masai und versucht, so viel Aufmerksamkeit wie möglich auf dieses Thema zu lenken. Darüber hinaus hat eine Gruppe von Experten des Studienzentrums des U.S. Oakland Institute einen Bericht veröffentlicht, wonach die Massai buchstäblich angegriffen werden.

Verhaftungen, Vertreibungen, Verwüstungen, Misshandlungen und Gewalttaten sind in den oben genannten Gebieten Tansanias an der Tagesordnung, genau dort, wo die Massai seit Jahren ihre Heimat, ihre Dörfer, ihre Herkunft haben. Die bewohnten Zentren werden zerstört und in Brand gesteckt, während die Aktivitäten, mit denen sie sich selbst versorgen, im Namen des Luxustourismus verhindert werden.

Auch wenn es ein wenig offensichtlich erscheint, ist das Konzept folgendes: In Tansania und Kenia erwarten die meisten Besucher Ausflüge, Safaris und Naturerlebnisse, die von der lokalen Bevölkerung und ihren Bräuchen nicht "behindert" werden dürfen. Aus der Sicht derjenigen, die sie organisieren, ist es also besser, alles wegzufegen, was in diesen Ländern traditionell geblieben ist, um dem Tourismus eine florierende und profitable Entwicklung zu ermöglichen.

image: Pxhere

Und die Masai sind dabei auf immer engere Bereiche beschränkt, als wären sie unbequeme Gäste. Wenn sie versuchen, zu reden oder Proteste gegen die von ihnen erlittenen Missbräuche zu organisieren, müssen sie mit "Verhaftungen, Einschüchterungen und körperlichen Angriffen" rechnen. Am Ursprung dieses beunruhigenden Phänomens stehen laut dem Bericht zwei ausländische Unternehmen, die Safaris organisieren, eines in den Vereinigten Staaten und das andere in den Vereinigten Arabischen Emiraten.

Auffällig ist, dass im Namen des "Schutzes" des Territoriums die entsprechenden nationalen Gesetze Tansanias angewendet werden, um Männer, Frauen und Kinder aus ihren Herkunftsorten zu entfernen und Platz für Jagd- und Wanderparks zu schaffen.

Schreckliche Geschäftspraktiken, zum Nachteil derer, die aufgrund ihrer Geschichte und ihrer Ursprünge das Recht hätten, ihr wunderbares Land zu leben und zu bewachen.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.