Sie galt als ausgestorben, aber die größte Biene der Welt wurde 38 Jahre nach ihrem Verschwinden lebend gefunden - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Sie galt als ausgestorben, aber die…
Sie war gezwungen, in einem Isolierzimmer unterrichtet zu werden: Schüler, Familie und Lehrer ließen sich impfen um sie zu schützen Frauen fahren sicherer als Männer und verursachen weniger Unfälle: Untersuchungen bestätigen dies

Sie galt als ausgestorben, aber die größte Biene der Welt wurde 38 Jahre nach ihrem Verschwinden lebend gefunden

234
Advertisement

Manchmal kommen sie zurück, auf die unerwarteteste und überraschendste Weise. Glücklicherweise ist es nicht ungewöhnlich, auf Tiere zu stoßen, die jahrzehntelang als ausgestorben galten.

Zu den vielen "Fällen" dieser Art, die in der Vergangenheit aufgetreten sind, ist ein weiterer hinzugekommen, der weltweit ein großes Interesse geweckt hat. Vor allem weil der Protagonist eine ganz besondere Biene ist: die größte der Welt. Lasst uns mehr darüber herausfinden.

Man hat sie seit 38 Jahren nicht mehr gesehen. Wir sprechen von der Megachile pluto, der Riesenbiene von Wallace, die als die größte Biene unseres Planeten gilt. Ein Insekt mit einzigartigen Eigenschaften: Seine Spannweite kann fast 6,5 cm erreichen, während einige weibliche Exemplare eine Länge von mehr als 4 cm erreichen können. Praktisch wie ein menschlicher Daumen.

Für eine Biene sind dies wirklich seltene Besonderheiten, und deshalb stand sie schon immer im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit von Forschern und Entomologen. Unter ihnen befindet sich offensichtlich der Amerikaner Alfred Russell Wallace, der diese riesige Art entdeckt und ihr den Namen gegeben hat.

Die Riesenbiene zu sehen ist sehr schwierig. Tatsächlich neigt das Insekt dazu, seine Nester in aktive Termitenhügel zu bauen. Im Januar 2019 gelang es einer Forschergruppe des Global Wildlife Conservation jedoch, mehrere Zufluchtsorte dieses Insekts zu identifizieren und nicht ohne Mühe ein Nest dieser Biene an einem Baum, etwa 2,5 Meter über dem Boden, aufzuspüren.

So warteten die Experten, begleitet vom Fotografen Clay Bolt, geduldig darauf, dass ein Exemplar aus dem Nest herausschaut, um es schließlich einzufangen und diesen faszinierenden braunen Bestäuber aus nächster Nähe zu bewundern.

In einer Umgebung, in der Bienen unaufhaltsam verschwinden und die Gefahr besteht, dass Ökosysteme und menschliches Leben ernsthaft geschädigt werden, ist es sicherlich eine gute Nachricht, dass es irgendwo auf der Welt immer noch Tiere gibt, die sichtbar zurückkehren können, selbst wenn man dachte, sie wären für immer verloren.

Advertisement
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.