Die Katzen der Eremitage: Seit mehr als 200 Jahren schützen sie den prestigeträchtigen Palast vor dem Eindringen von Mäusen - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die Katzen der Eremitage: Seit mehr…
Bezaubernd, aber mürrisch: Diese Maine Coon Katzenjungen haben einen unvergesslichen Ausdruck Auf diesem Bauernhof tragen Ziegenjungen warme Wollpullover, um sich vor der Kälte zu schützen

Die Katzen der Eremitage: Seit mehr als 200 Jahren schützen sie den prestigeträchtigen Palast vor dem Eindringen von Mäusen

446
Advertisement

Die Eremitage in St. Petersburg (Russland), auch bekannt als Winterpalast, ist eines der wichtigsten historischen Gebäude der Stadt. Der Palast war die Residenz der russischen Kaiserfamilie, während er heute eines der ältesten und renommiertesten Museen der Welt ist: Im Inneren befinden sich über 3 Millionen Stücke, deren Besichtigung mehr als nur ein paar Tage dauern wird. Die Sammlung wurde von Zarin Katharina der Großen gegründet, wurde aber erst ab 1852 zu einem öffentlich zugänglichen Museum. Schon Zarin Elisabeth von Russland (Anfang des 18. Jahrhunderts) stand damals vor einem sehr ernsten Problem: Das Gebäude war von Mäusen befallen! Eine Kolonie von Katzen wird auch heute noch verwendet, um das Problem zu lösen.

via: Telegraph

1747 gab Zarin Elisabeth von Russland eine Proklamation heraus, in der sie erklärte, dass ein Fahrer "jagbare Hauskatzen" in den Palast bringen solle, die in der Lage seien, die lästigen Mäuse loszuwerden, die durch die Küchen und Räume des Gebäudes streiften. Als der Palast später mit Katharina der Großen zu einem der renommiertesten Kunstorte der Welt wurde, begann man zwischen Hauskatzen und Hofkatzen zu unterscheiden, die sich im Museum frei zwischen zwei Räumen bewegen konnten.

Dieses System erwies sich als äußerst effektiv und die Kaiserin beschloss, die Anwesenheit der Katzen dauerhaft zu erhalten.

 

Эрмитажный котик. #hermitage_museum #visit_hermitage #hermitagemuseum #shotoniphone #instagood #photooftheday ...

Pubblicato da Государственный Эрмитаж. The State Hermitage museum. Official page. su Lunedì 23 settembre 2019

Die Katzen in der Eremitage mussten alle männlich, kastriert sein und wurden in den Kellern und Gängen des Palastes angeordnet, um die Mäuse zu belästigen, die das Gebäude täglich angriffen.

Auch als der Palast zu einem Museum wurde, wurden die Katzen weiterhin angeheuert, um die Werke vor dem Nagen von Mäusen zu schützen.

 

 

Advertisement

Die Katzenkolonie, die in der Eremitage lebt, hat die Oktoberrevolution überlebt und hat auch während der Sowjetzeit ihre Pflicht gewissenhaft erfüllt. Aber sie konnten der 900-tägigen Belagerung Leningrads nicht widerstehen - einer Zeit, in der es für niemanden Nahrung gab, geschweige denn für Katzen. Am Ende des Krieges wurde die gesamte Stadt St. Petersburg von Mäusen überfallen und die Strategie, sie zu bekämpfen, war wieder die gleiche: Katzen.

 

In der zweiten Hälfte der 90er Jahre richtete die Museumsleitung ein spezielles Programm für ihre unschätzbaren Hüter ein. Heute leben etwa 70 Katzen im Palast und 4 Freiwillige kümmern sich täglich um sie und bereiten ihr Essen in einer speziellen Küche zu.

Wenn Sie in die Eremitage gehen, hoffen Sie jedoch nicht, eine zu sehen: Sie alle leben im Keller des Palastes und sind wahrscheinlich nicht in den Ausstellungsräumen zu sehen.

Tags: KatzenRusslandKurios
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.