Die Geschichte von Konstanz, der deutschen Stadt, die unversehrt aus der Bombardierung hervorging, weil sie sich als Schweizerin ausgab - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Die Geschichte von Konstanz, der deutschen…
Eines der größten 3D-gedruckten Gebäude in Dubai öffnet nach nur 2 Wochen Arbeit seine Türen Ein Video zeigt die kuriose Szene von zwei riesigen Seelöwen, die sich an Bord eines Bootes ausruhen

Die Geschichte von Konstanz, der deutschen Stadt, die unversehrt aus der Bombardierung hervorging, weil sie sich als Schweizerin ausgab

Von Barbara
861
Advertisement

Der Zweite Weltkrieg gestaltete das Erscheinungsbild vieler am Konflikt beteiligter Städte völlig neu und fegte alte Gebäude weg, die heute viel mehr Geschichte hätten erzählen können. Deutschland, einer der Protagonisten des großen Konflikts, wurde mehrmals von feindlichen Truppen bombardiert, wie im Falle von Dresden, das von den Anglo-Amerikanern fast dem Erdboden gleichgemacht wurde.

Es gibt jedoch eine deutsche Stadt, die durch einen glücklichen Zufall von Bomben verschont geblieben ist, obwohl sie ein sensibles und strategisches Zentrum des Konflikts ist. Wie hat sie das gemacht? Sie gab sich als Schweizer Stadt aus, statt als deutsche Stadt. Hier ist die Geschichte von Konstanz.

Konstanz ist eine deutsche Stadt mit Blick auf den gleichnamigen See in Süddeutschland. In den Jahren des Zweiten Weltkrieges war es die Heimat einiger Kriegsindustrien, was es zu einem sensiblen Ziel machte. Sie ist jedoch eine der wenigen deutschen Städte, die von den anglo-amerikanischen Bombardierungen verschont geblieben sind und somit eine der wenigen Städte, die die antiken mittelalterlichen Merkmale aufweisen.

In Konstanz ist die mittelalterliche Altstadt, der Stadtteil Niederburg, mit einer schönen romanischen Kirche perfekt erhalten. Der Grund, warum Konstanz von den feindlichen deutschen Truppen vernachlässigt wurde, liegt in einer Frage der Geographie, aber auch des Glücks.

Advertisement

Die Stadt grenzt an Schweizer Territorium, insbesondere an die Schweizer Stadt Kreuzlingen: Die beiden Städte haben die Grenze immer als informell betrachtet, weil sie immer friedlich zusammengelebt haben, fast ineinander übergegangen sind.

Während des Konflikts ließen die Schweizer Städte die Lichter der Stadt an, um von den Flugzeugen aus gut sichtbar zu sein und ihre Neutralität zu signalisieren, im Gegensatz zu den am Konflikt beteiligten Zentren, die im Dunkeln blieben, um die Piloten zu verwirren.

 

Die Stadt Konstanz, die die Nähe zur Stadt Kreuzlingen ausnutzte, wagte es, während der Bombardierungen die Lichter in den Straßen an zu lassen, so dass sie wie die ganze Schweizer Stadt aussah. Vielleicht wegen einer gewissen Oberflächlichkeit der Piloten hat die Strategie funktioniert und Konstanz wurde nie von einer Bombe getroffen.

image: Yortw/Flickr

Von den Bomberflugzeugen aus sah es aus wie eine einzige Schweizer Stadt, weshalb wir heute die Schönheit der Stadt bewundern können, die von einer mittelalterlichen Vergangenheit erzählt, im Gegensatz zu den anderen Zentren, die die Bomben und Waffen des Menschen ihrer Vergangenheit beraubt haben.

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.