Coronavirus: In den USA hilft ein spezieller Roboter den Ärzten, einen infizierten Mann mit Coronavirus zu behandeln - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Coronavirus: In den USA hilft ein spezieller…
Ein Unternehmen ermöglicht Ihnen die Miete einer Hüpfburg für Ihren Hochzeitstag Die Fotos dieses talentierten Jungen zeigen die ganze Magie der finnischen Wälder

Coronavirus: In den USA hilft ein spezieller Roboter den Ärzten, einen infizierten Mann mit Coronavirus zu behandeln

Von Barbara
296
Advertisement

Medizin und Technologie sind heute, verglichen mit vor einigen Jahren, eng miteinander verbunden und haben große Fortschritte gemacht, um uns die Behandlung und Lösung von Krankheiten zu ermöglichen, die früher als sehr risikoreich galten.

Mit künstlicher Intelligenz und Robotik hat sich das Leben vieler Patienten verändert, und Ärzte können Notfälle und heikle Operationen leichter und sicherer bewältigen. Genau wie im Fall der Coronavirus-Epidemie, die ihren Ursprung in der chinesischen Stadt Wuhan hatte: Ein spezieller Roboter wurde entwickelt und zur Behandlung eines US-Patienten eingesetzt, der sich damit infiziert hatte.

via: CNN

Bei dem fraglichen Patienten handelt es sich um einen 30 Jahre alten Mann, bei dem das Coronavirus nach der Rückkehr von einer Reise nach Seattle in die Stadt Wuhan diagnostiziert wurde. Zu Hause angekommen, begann er nach einigen Tagen Symptome der Krankheit zu zeigen, die später bestätigt wurden, dass sie zu dem Virus chinesischen Ursprungs gehören.

Das medizinische Personal, das den Fall des 30-Jährigen behandelte, beschloss, das in die Praxis umzusetzen, was die Technologie zum Schutz von Personen, die mit Menschen in Kontakt kommen, zur Verfügung gestellt hat. Wie? Durch einen speziellen Medizinroboter, der die meisten Aufgaben ausführt, die ein Arzt oder eine Krankenschwester in solchen Situationen ausführen muss.

image: Pixnio

Ausgestattet mit einem Stethoskop ist der Roboter in der Lage, die Vitalparameter des Patienten aufzunehmen und sie dann den Ärzten leibhaftig mitzuteilen, die sich nicht im selben Raum befinden, sondern alles durch einen Bildschirm beobachten. Dabei wird der Kontakt zwischen der infizierten Person und der Pflegeperson minimiert. Der Roboter wird nämlich ferngesteuert und kann auf die Art und Weise bewegt werden, die die Ärzte für die Kommunikation und Überwachung des Patienten in Isolation für am geeignetsten halten.

Natürlich mag dies in gewisser Weise eine eher unpersönliche Art und Weise des Umgangs mit einem Patienten erscheinen, aber dieser Roboter ist sicherlich ein sehr nützliches Gerät, um das Infektionsrisiko so weit wie möglich zu reduzieren. In diesem Sinne gibt es viele Fortschritte, und die Ärzte sind zuversichtlich, dass diese speziellen "künstlichen Ärzte" zunehmend helfen können, Notfallsituationen zu bewältigen und einzudämmen.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.