Der Flughund ist eine der größten Fledermäuse der Natur: Er hat eine Flügelspannweite von fast 2 Metern - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Der Flughund ist eine der größten…
Ein paar Innenarchitekten bauen in nur drei Wochen eine Kneipe in einem privaten Garten 16 Mal haben Menschen Zufälle bemerkt, die zu offensichtlich sind, um nicht verewigt zu werden...

Der Flughund ist eine der größten Fledermäuse der Natur: Er hat eine Flügelspannweite von fast 2 Metern

Von Barbara
1.276
Advertisement

Lieben Sie Fledermäuse wahnsinnig und können nicht anders, als sie in heißen Sommernächten fliegend zu bewundern? Oder haben Sie den atavistischen Terror dieser Säugetiere, die in der westlichen Tradition als gefährlich, teuflisch und mit dem Bösen in Verbindung gebracht werden? Nun, dieser Artikel ist in jedem Fall für Sie. Heute wollen wir mit Ihnen nicht über die gemeinen Fledermäuse sprechen, sondern über die Riesenfledermäuse, die vor allem in Asien, genauer gesagt auf der Insel der Philippinen, vorkommen.

via: Britannica

Ja, denn auf dieser asiatischen Insel gibt es eine sehr große Fledermausart, die gemeinhin als "Flughund" oder "Pteropus" bezeichnet wird und zur Familie der Pteropodidae gehört.

Ihr Hauptmerkmal ist ihre beeindruckende Größe: Ein Flughund kann ein durchschnittliches Gewicht von 1,6 Kilogramm und eine Flügelspannweite von etwa 1,8 Metern erreichen. Sie sind aber nicht zu verwechseln mit den so genannten "Mikrofledermäusen", die die häufigsten und kleinsten Fledermäuse sind.

Advertisement

Während die kleinsten und häufigsten Fledermäuse für den Schutz des Ökosystems wichtig sind, indem sie für die Kontrolle und Beseitigung von Schädlingen, den Bestäubungsprozess, die Samenausbreitung usw. sorgen, ernähren sich die "Megabats" hauptsächlich von Früchten an Bäumen.

Der Riesenfuchs der Philippinen, nicht zu verwechseln mit Acerodon jubatus (goldköpfiger Flugfuchs, weit verbreitet in Afrika, Indien, Ozeanien und anderen Teilen Asiens), ist alles andere als eine blutrünstige Bestie der Nacht. Da sie frugivor sind, "plaudern" diese Fledermäuse lautstark, während sie sich in der Dämmerung an Feigen und anderen Früchten laben und tagsüber in großen Baumgruppen rasten. Einfach ausgedrückt: Riesenfüchse würden lieber Nektar trinken als Blut zu suchen.

 

Um weitere Vorurteile gegenüber diesen Riesenfledermäusen zu zerstreuen: Von den über 1.300 Fledermausarten, die weltweit vorkommen, ernähren sich nur drei von Blut. Biologisch gesehen ist es eigentlich eine ziemlich seltsame Ernährung, sich vom Blut anderer Menschen zu ernähren. Und anders als ihre Microbat-Brüder reisen die Flughunde aufgrund ihres starken Seh- und Geruchssinns.

Advertisement

Trotz der Tatsache, dass die philippinischen Flughunde bis heute eine gefährdete Art sind, weil sie zu oft von Menschen gejagt und getötet werden, reichen ihre Größe und ihre enorme Flügelspannweite aus, um uns in Bewunderung erstarren zu lassen  wenn wir einen in der Nähe sehen!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.