Ein Fotograf vergleicht die gleichen Landschaften im Abstand von einigen Jahren und zeigt, wie der Klimawandel sie zerstört hat - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Ein Fotograf vergleicht die gleichen…
Diese Leute haben allen ihre lustigsten und peinlichsten Familienfotos gezeigt 13 Gegenstände aus der Vergangenheit und überflüssige Situationen, die heute kein Problem mehr darstellen

Ein Fotograf vergleicht die gleichen Landschaften im Abstand von einigen Jahren und zeigt, wie der Klimawandel sie zerstört hat

Von Barbara
1.846
Advertisement

Wir können nicht sagen, wie lange wir schon vom Klimawandel hören: Es ist sicher, dass nicht alle von uns das Thema so ernst genommen haben, wie es es verdient hätte. Es hat Jahre, wenn nicht Jahrzehnte gedauert, bis wir uns dessen voll bewusst wurden.

Heute wissen wir, wie problematisch und besorgniserregend der Gesundheitszustand der Erde ist, und die neuesten Daten sind keineswegs beruhigend: Aber um nicht wieder zu zweifeln, hier ist ein Fotoprojekt von Christian Åslund, das uns deutlich zeigt, dass manche Gletscher kaum ein Jahrhundert später nur noch eine Erinnerung sind.

Christian Åslund ist ein schwedischer Fotojournalist, der durch einen einfachen Vorher-Nachher-Vergleich einiger arktischer Panoramen zeigen konnte, wie plötzlich die Auswirkungen des Klimawandels auf die Umwelt aufgetreten sind.

"Der Blomstrandbreen-Gletscher hat sich seit 1928 um mehr als 2 km zurückgezogen". Facebook-Profil

 

Glacier retreat, Svalbard, 2002. B/w image courtesy of Norwegian Polar Institute. Color image Christian Aslund/Greenpeace.

Pubblicato da Christian Åslund Photography su Domenica 3 marzo 2013

Seine fotografischen Vergleiche sind nicht nur unglaublich genau, sondern bedürfen auch keiner weiteren Erklärung: Wo es früher einen massiven Gletscher gab, wurde er auf den jüngsten Fotos durch einen Berg aus Erde oder durch Leere ersetzt.

 

Advertisement

Viele seiner Fotos wurden auf den Svalbardinseln aufgenommen, einem Archipel im Arktischen Meer und einem Ort, der stark vom Klimawandel betroffen ist: Seit 1970 liegen die Jahresdurchschnittstemperaturen über 4°C, im Winter sogar über 7°C.

 

Glacier retreat, Svalbard, 2002. B/w image courtesy of Norwegian Polar Institute. Color image Christian Aslund/Greenpeace.

Pubblicato da Christian Åslund Photography su Domenica 3 marzo 2013

Die Fotoserie wurde 2003 in Zusammenarbeit mit Greenpeace aufgenommen und trägt den Titel "Gletschervergleich - Svalbard". Die Schwarz-Weiß-Fotos gehören zu den Archiven des Norwegischen Polarinstituts und wurden Anfang 1900 aufgenommen.

Hinter der Aufnahme der Bilder steht eine akribische Arbeit der Lokalisierung: Die historischen Fotos haben den fotografierten Ort nicht genau wiedergegeben. Der Fotograf und andere Experten mussten zunächst den Standort suchen, wobei zu bedenken war, dass die heutigen Landschaften sehr unterschiedlich von den abgebildeten sein können.

Advertisement

Glacier retreat, Svalbard, 2002. B/w image courtesy of Norwegian Polar Institute. Color image Christian Aslund/Greenpeace.

Pubblicato da Christian Åslund Photography su Domenica 3 marzo 2013

Einige Benutzer beanstandeten den Wahrheitsgehalt der Fotos, da sie annahmen, dass die sichtbaren Unterschiede nur auf die Saisonabhängigkeit zurückzuführen seien: Der Fotograf bestritt dies jedoch mit der Begründung, dass die Fotos im gleichen Zeitraum oder zumindest in der gleichen Jahreszeit aufgenommen worden seien.

Diese Fotos allein können die Existenz des Klimawandels nicht beweisen, aber inmitten einer beispiellosen Menge an Studien, Untersuchungen und Berichten über den Klimawandel können wir nur anerkennen, dass sich unser Planet für immer verändert hat, und nicht zum Besseren.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.