Schlafstörungen könnten den Ausbruch einer neurodegenerativen Krankheit vorwegnehmen: Die Studien - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Schlafstörungen könnten den Ausbruch…
Ägypten: Entdeckung einer perfekt erhaltenen 2.500 Jahre alten Mumie: es könnte die erste von vielen sein Singapur ist der Geburtsort von Malaysias erstem männlichen Tapir seit 10 Jahren

Schlafstörungen könnten den Ausbruch einer neurodegenerativen Krankheit vorwegnehmen: Die Studien

Von Barbara
974
Advertisement

Je älter man wird, desto mehr besteht in manchen Fällen die Möglichkeit, eine neurodegenerative Erkrankung wie die Alzheimer-Krankheit zu entwickeln. Diese immer häufiger auftretenden Pathologien entstehen, wenn die Nervenzellen eines Individuums nicht mehr frei miteinander kommunizieren können, weil sie durch bestimmte Proteinablagerungen, so genannte Plaques, blockiert sind. Diese erschweren die Grundfunktionen der Nervenzellen.

image: PickPik

Bei den Ursachen dieser neurodegenerativen Krankheiten oder genauer gesagt der Alzheimer-Krankheit deuten einige Studien darauf hin, dass Elemente wie Umwelteinflüsse oder genetische Veranlagung eine Rolle spielen könnten. Andere Studien deuten darauf hin, dass auch Schlafstörungen eine Rolle spielen könnten. Eine Untersuchung der Johns Hopkins Bloomberg School of Public Health sagte genau das, gefolgt von den gleichen Schlussfolgerungen von ähnlichen Untersuchungen der Stanford University und der Washington Medical School.

Dies bedeutet nun nicht, dass diejenigen, die eine Schlafstörung entwickeln, in Zukunft zwangsläufig mit einer neurodegenerativen Erkrankung diagnostiziert werden könnten, aber einige Ärzte und Forscher aus der oben genannten Forschung haben einen wahrscheinlichen "Auslöser" der Alzheimer-Krankheit oder Demenz bei einer bestimmten REM-Schlafstörung identifiziert.

 

image: Needpix

In einer kanadischen Studie hiess es, dass Menschen, die während der REM-Schlafphase (der Phase, die durch sehr schnelle Augenbewegungen gekennzeichnet ist) häufig Störungen wie Schläge, Tritte, Körperbewegungen haben, ein 80%-100% höheres Risiko haben könnten, im Alter an einer neurodegenerativen Erkrankung, wie der Parkinson-Krankheit oder Demenz, zu erkranken.

Die Zeitschrift Neurology hob die wichtigen Zusammenhänge zwischen Schlafstörungen und der Alzheimer-Krankheit hervor. Die an 321 Probanden mit einem Durchschnittsalter von 61 Jahren durchgeführte Studie zeigte, dass Personen mit einer unterdurchschnittlichen REM-Schlafphase ein höheres Risiko hatten, in Zukunft an neurodegenerativen Erkrankungen zu erkranken. Dieses Risiko stieg, wenn die Traumphase weniger als 20% des gesamten Schlafes pro Nacht beanspruchte oder wenn es mehr als 90 Minuten dauerte, bis die REM-Phase erreicht wurde.

Signale also, die nicht zu unterschätzen sind, aber sicher nicht bedeuten, dass eine Schlafstörung in Zukunft zum Ausbruch einer neurodegenerativen Erkrankung führen kann: Lassen Sie die Experten mehr Licht in die Sache bringen!

 

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.