In der Umgebung von Tschernobyl ist eine Riesenmotte entdeckt worden: Im Flug sieht sie aus wie ein Vogel

von Barbara

16 Oktober 2020

In der Umgebung von Tschernobyl ist eine Riesenmotte entdeckt worden: Im Flug sieht sie aus wie ein Vogel
Advertisement

Die Atomkatastrophe von Tschernobyl ist eine jener Tragödien, die die jüngste Geschichte der Menschheit tief und unauslöschlich geprägt hat. Die Explosion des berüchtigten Reaktors 4 der Anlage am 26. April 1986 brachte das natürliche Gleichgewicht des gesamten Gebiets, in dem sich die Anlage befindet, buchstäblich aus dem Gleichgewicht und verurteilte sie zu einer radioaktiven Verseuchung, die noch viele Jahre andauern wird.

Es ist nicht schwer, sich vorzustellen, dass man in diesem trostlosen Kontext niemals erwarten würde, mit Tieren in Kontakt zu kommen. Doch genau das ist einigen Wissenschaftlern passiert, die um Tschernobyl ein ganz besonderes Insekt gefunden haben. Was ist das? Es handelt sich um eine Motte von einer sehr ungewöhnlichen Größe, vergleichbar mit einem Vogel.

via News.ru

Riserva della Biosfera e delle Radiazioni di Chernobyl/Facebook

Riserva della Biosfera e delle Radiazioni di Chernobyl/Facebook

Das Gebiet um den Nuklearstandort ist heute ein Naturschutzgebiet, und hier sind einige Forscher auf eine Motte gestoßen, die, gelinde gesagt, ungewöhnliche Merkmale aufweist. Wissenschaftlich gesehen handelt es sich um eine Catocala fraxini, und sie gehört zu den Arten, die in der Karpatenregion als gefährdet gelten. Mit einer Flügelspannweite von bis zu 11 Zentimetern und Flügeln von bis zu 4,5 Zentimetern ist diese in der Ukraine und einigen Teilen Europas lebende Art eine der größten im Umlauf.

Es ist daher nicht schwer, das Erstaunen der Experten zu verstehen, als sie es vor sich im Schutzgebiet von Tschernobyl vorfanden. Das große Insekt war dort noch nie zuvor gesehen worden, zumal die Natur des Gebietes aufgrund der Radioaktivität alles andere als gastfreundlich ist. Die ungewöhnliche Größe dieser Motte lässt sie im Flug wie einen Vogel aussehen. Im Allgemeinen handelt es sich, wie auf der Facebook-Seite des Reservats erläutert, um ein Tier, das rein nachts aktiviert und durch Licht angezogen wird.

Advertisement
Riserva della Biosfera e delle Radiazioni di Chernobyl/Facebook

Riserva della Biosfera e delle Radiazioni di Chernobyl/Facebook

Die Forscher erklärten auch, dass es an diesem Ort ein wirklich "unerwarteter" Wirt sei und dass das Insekt, sobald es die Wetterbedingungen zulassen, in einen seiner Lieblingshabitate, die Pappel, versetzt wird. Es ist nicht klar, ob die Tatsache, dass die Catocala fraxini in der Umgebung von Tschernobyl gefunden wurde, eine strahlenbedingte Eventualität ist. Sicher ist, dass es sich nicht um eine Kreatur handelt, die als "selten" anzusehen ist, aber es gelingt ihr sicherlich, jeden zu überraschen und zu erschrecken, der sie findet.

Advertisement