Diese französische Stadt entfernt Asphalt von den Bürgersteigen, um die Wurzeln der Bäume "atmen" zu lassen - Curioctopus.de
x
Diese französische Stadt entfernt Asphalt…
Wenn Sie Ihr Smartphone im Auto laden, indem Sie es an den Zigarettenanzünder anschließen, sollten Sie wissen, dass dies keine gute Idee ist 14 ungewöhnliche Situationen, die Japan zu einem äußerst originellen Land machen

Diese französische Stadt entfernt Asphalt von den Bürgersteigen, um die Wurzeln der Bäume "atmen" zu lassen

05 November 2020 • Von Barbara
1.325
Advertisement

Das Thema Ökologie wird mehr und mehr Teil des Alltagsdiskurses: Es sind die Jahre, in denen wir leben, in denen wir das schlechte Verhalten bedauern, das wir seit Jahrzehnten haben, teils aus Unwissenheit, teils aus Bequemlichkeit, weil wir nicht dachten, dass wir eines Tages so kurz davor stehen, die Folgen der Vergiftung der Natur zu bezahlen.

Die kleinen Initiativen sind ein Hoffnungsschimmer, der auf eine bessere und vor allem grünere Zukunft hoffen lässt: In der Stadt Caen in der Normandie (Frankreich) hat die Gemeinde beschlossen, den Asphalt von den Bürgersteigen zu entfernen, um die Wurzeln der Bäume "atmen" zu lassen.

In vielen Städten vollzieht sich ein revolutionärer Wandel: Wurde im Städtebau jahrzehntelang gelehrt, Räume mit Asphalt abzudecken, um sie sauberer und pflegeleichter zu halten, verfolgen viele Kommunen heute die gegenteilige Politik und geben der Natur Raum zurück.

Insbesondere in der Stadt Caen, der Hauptstadt des Departements Calvados in der französischen Region Normandie, kündigte der stellvertretende Bürgermeister ein interessantes Projekt zum Rückbau von Bürgersteigen und anderen Fußgängerzonen an: Der Asphalt, der die Bäume bisher durch das Abdecken ihrer Wurzeln erstickt hat, soll zugunsten von Grün- und Rasenflächen entfernt werden. Indem man auf den Bürgersteigen Gras wachsen lässt, wird auch die Wiederherstellung der Artenvielfalt in der Stadt gefördert.

Das Projekt begünstigt nicht nur die Natur in der Stadt, sondern auch die Bürger. Die Menschen werden von mehr Grünflächen profitieren, und auch die Mobilität von Menschen mit Behinderungen wird verbessert: Zwischen Bäumen wird ein zwei Meter großer Raum geschaffen, in dem sie sich frei bewegen können.

Die Aufmerksamkeit für die Natur, der Respekt vor ihr, beginnt mit kleinen Gesten, wie dem Entfernen des Asphalts und der Rückkehr zum Wachsen von Gras, Blumen und Tieren in der Stadt.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.