Die Mitglieder dieses Stammes haben sich so entwickelt, dass sie im Meer leben: Sie können bis zu 13 Minuten in Apnoe aushalten - Curioctopus.de
x
Die Mitglieder dieses Stammes haben…
Einem talentierten Fotografen gelang es, einen weißen Löwen in seiner ganzen Pracht einzufangen Das

Die Mitglieder dieses Stammes haben sich so entwickelt, dass sie im Meer leben: Sie können bis zu 13 Minuten in Apnoe aushalten

01 Dezember 2020 • Von Barbara
1.310
Advertisement

Es gibt Menschen, die von Natur aus dazu geneigt scheinen, eine bestimmte Tätigkeit auszuüben, etwas, das sie im Blut haben, das Ergebnis angeborener Leidenschaften oder vielleicht Bräuche, die sich aus der Umgebung ergeben, in der sie geboren sind und aufwachsen.

Anpassung ist in der Tat ein Wesenszug, der die Menschheit seit jeher auszeichnet und der in Fällen wie dem, den wir gleich beschreiben werden, sogar so weit geht, dass er physische Mutationen begünstigt, die perfekt sind, um auf die Umwelt bestmöglich zu "reagieren". In dieser Hinsicht lebt auf den Philippinen ein, gelinde gesagt, unglaublicher Stamm, dessen Mitglieder sich so weit entwickelt haben, dass sie in große Tiefen tauchen können ohne atmen zu müssen. 

Die meisten "gewöhnlichen" Menschen, die an Apnoe denken, könnten unter Wasser nicht widerstehen, wenn sie ihren Atem länger als eine Handvoll Sekunden, höchstens eine Minute, anhalten würden. Doch was würden Sie denken, wenn wir Ihnen sagen würden, dass die Mitglieder der Bajau, der philippinischen Bevölkerung, über die wir hier sprechen, körperliche Eigenschaften haben, die es ihnen erlauben, bis zu 13 Minuten den Atem anzuhalten und Tiefen von bis zu 60 Metern zu erreichen?

Wir scherzen nicht, denn die Bajau, die auf den Joló-Inseln und der Halbinsel Zamboaga beheimatet sind, sind wahre geborene Taucher. Ihr Körper hat sich im Laufe der Zeit, wie wissenschaftliche Untersuchungen über diese besondere Fähigkeit, die sie besitzen, gezeigt haben, so verändert, dass sie wirklich außergewöhnliche Schwimm- und Freitauchfähigkeiten ausüben können.

 

Die Bajau leben seit jeher am Meer: Sie fischen, schwimmen, bewegen sich mit traditionellen Booten und leben in Strukturen, die direkt auf dem Wasser gebaut sind. Es versteht sich also von selbst, dass eine so mit dem aquatischen Element verbundene Population eine natürliche Anpassung erfahren hat, durch die sie sich von allen anderen abhebt. Melissa Ilardo, Forscherin an der Universität Kopenhagen, hat bestätigt, dass die Bajau eine spezifisch veränderte Anatomie haben, um Tauchen und Schwimmen auch in großen Tiefen zu können.

 

Advertisement

Konkret ist die Milz der Bajau bis zu 50% größer als die der an Land lebenden Stammesangehörigen. Genau in diesem Organ, das die Versorgung mit roten Blutkörperchen - und damit Sauerstoff - im Blut reguliert, liegt das "Geheimnis" der wundersamen Apnoe, die diese Menschen ertragen können. Die Milz der Bajau könnte, wenn sie unter Wasser sind, die optimalen Bedingungen für ihren Aufenthalt in diesem Zustand begünstigen, indem sie die richtigen Energien "verbrauchen" und Blut und Sauerstoff bestmöglich ausbalancieren, so dass sie Widerstand leisten können.

 

Es ist kein Zufall, dass die Bajau auch als "Meeresnomaden" bezeichnet werden: Ihr Wissen über die Gewässer ist angeboren und Jahrtausende alt, und im Laufe der Jahrhunderte haben sich ihre Gene so verändert, dass sie zu erfahrenen Tauchern geworden sind. Von der Milz bis zur Fähigkeit, in der Tiefe Widerstand zu leisten, über die Regulierung des Sauerstoff- und Kohlendioxidgehalts im Blut: Bei den Bajau ist alles für die Anpassung an die aquatische Umwelt "gedacht".

 

Wir haben es also mit ganz besonderen Menschen zu tun, deren Anatomie der Wissenschaft helfen kann, in viele Heilverfahren für Krankheiten einzugreifen, die mit Sauerstoffmangel zusammenhängen, und die uns "normalen" Menschen einen weiteren, außergewöhnlichen Beweis dafür liefern können, wie sich die Natur mit faszinierenden und überraschenden Mechanismen manifestieren kann.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.