Nach 700 Jahren wurde der Tunnel der Tempelritter wiederentdeckt: Die Ritter hätten ihn benutzt, um ihre Schätze zu transportieren - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Nach 700 Jahren wurde der Tunnel der…
21 urkomische Fotos beweisen in Perfektion, dass Katzen die ultimativen vierbeinigen Schurken sind 15 Fotos zeigen, wie schwierig, aber faszinierend es sein kann, dem Winter bei eisigen Temperaturen zu begegnen

Nach 700 Jahren wurde der Tunnel der Tempelritter wiederentdeckt: Die Ritter hätten ihn benutzt, um ihre Schätze zu transportieren

Von Barbara
20.197
Advertisement

Der Schatz der Tempelritter ist seit ihrem frühen Tod Anfang 1300 zum Gegenstand von Legenden geworden und in diesem Artikel geht es genau um sie: die Templer und der Tunnel, den sie rund 700 Jahre lang gebaut haben, ist in Vergessenheit geraten. Der Templertunnel ist ein unterirdischer Gang, der sich in der Stadt Akkon im heutigen Israel befindet. Unter der Kontrolle der Templer, zur Zeit des dritten Kreuzzuges und für etwa 100 Jahre, erreichte die Stadt ihren Höhepunkt.

via: iflscience

Archäologen haben eine Reihe von unterirdischen Tunneln entdeckt, die der Orden benutzt haben könnte, um seine Reichtümer in seinen "Schatzturm" zu bringen. Der Archäologe Albert Lin sprach über den Fund in einer Dokumentation von National Geographic. Der Tunnel verläuft unter den Straßen und diente als strategischer Durchgang, der den Palast der Templer mit dem Hafen verband. Im 13. Jahrhundert fiel Akkon an die Mamelucken und der Tunnel geriet in Vergessenheit. Der Archäologe und sein Team setzten LIDAR (ähnlich wie Radar) ein: eine Vermessungstechnik, um das Gebiet, in dem das Hauptquartier vermutet wurde, zu visualisieren und die Überreste zu analysieren, ohne ausgraben zu müssen. Dieses Werkzeug ermöglichte es ihnen, eine 3D-Karte der Ruinen zu erstellen und offenbarte sowohl Tunnel als auch ein kleines Wachhaus, das unter dem modernen Akkon vergraben war.

Nach dem Fall Akkons an die Mamelucken wusste niemand von der Existenz des Templertunnels, der erst 1994 wiederentdeckt wurde: Eine Frau, die direkt darüber wohnte, hatte Probleme mit einer verstopften Kanalisation. Bei dem Versuch, das Problem zu lösen, stieß sie auf den Templertunnel. Seitdem wird der 150 Meter lange, in den Naturstein gehauene Tunnel gereinigt und beleuchtet. Im Jahr 1999 wurde der Templertunnel nach Jahrhunderten der Vergessenheit für die Öffentlichkeit geöffnet und ist zu einer der touristischen Attraktionen der Stadt geworden.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.