Eine 75-jährige Frau schaltet mit einem Spatenstich das Internet für ganz Armenien ab: Sie war auf der Suche nach Kupfer - Curioctopus.de
x
Eine 75-jährige Frau schaltet mit einem…
16 Fotos zeigen die besonderen körperlichen Merkmale von Menschen, deren Genetik sie einzigartig gemacht hat Dänemark wird die erste künstliche Energie-Insel bauen: mit Windkraft werden 10 Millionen Haushalte versorgt

Eine 75-jährige Frau schaltet mit einem Spatenstich das Internet für ganz Armenien ab: Sie war auf der Suche nach Kupfer

19 Februar 2021 • Von Barbara
1.294
Advertisement

Selbst die trivialsten Gesten können manchmal große und unerwartete Auswirkungen auf Tausende und Abertausende von Menschen in nah und fern haben. In der technologischen Gesellschaft, in der wir leben, passiert auch das, und genau so kann man das zusammenfassen, was in Georgien wegen einer 75-jährigen Frau passiert ist. Was hat sie getan, das so auffällig war? Es ist ganz einfach: Mit einem simplen Spatenstich legte sie das Internet für ein ganzes Land und weitere umliegende Gebiete lahm.

Wir übertreiben weder, noch beschreiben wir etwas Unwirkliches: Genau das ist am Rande der Hauptstadt Tiflis passiert, als die Frau mit der Schaufel in der Hand die Erde auf der Suche nach Kupfer umgrub, um es zu verkaufen. Anscheinend reichte ein Schlag, der dort ausgeführt wurde, wo er nicht hätte sein sollen, um die Internetverbindung in einem Gebiet, das größer als eine Nation ist, sofort abzuschalten.

Ein Spatenstich mit schwerwiegenden Folgen. Als die Techniker vor Ort eintrafen, um den Fehler zu überprüfen, erkannten sie sofort den Ernst der Lage. Die Frau hatte jedoch nicht vorsätzlich gehandelt, hatte keinen Komplizen und führte zudem eine Handlung aus, die an diesen Orten nicht unüblich ist. Es ist sicher nicht das erste Mal, dass Leute versuchen, Kupfer aus Kabeln zu stehlen und es dann zu verkaufen.

Eine Praxis, die aber sicher nicht legal ist. Die 75-jährige Frau wurde von der Polizei festgenommen und in Gewahrsam genommen, später aber wieder auf freien Fuß gesetzt. Durch die Beschädigung des Glasfaserkabels war zwischenzeitlich die Verbindung nicht nur in Armenien, sondern auch in einigen Gebieten Georgiens und Aserbaidschans für gut 5 Stunden unterbrochen. Für sie war der Vorwurf in jedem Fall Sachbeschädigung.

 

Es ist unklar, wie es möglich war, dass ein so wichtiges Kabel, das so viele Menschen versorgt, auch so leicht beschädigt werden konnte. Vielleicht war es aufgrund früherer Schäden an den Schutzvorrichtungen, vielleicht durch Verwitterung, besonders exponiert. Auf jeden Fall hat diese Frau, wenn auch unwissentlich, eine große kollektive Unannehmlichkeit geschaffen. Eine ziemlich kuriose Tatsache, die der Welt die ganze Verletzlichkeit von Strukturen und Dienstleistungen zeigte, die wir oft fast als selbstverständlich ansehen und ohne die alles, oder fast alles, aufhört.

Tags: WTFKuriosUnglaublich
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.