Underground Helsinki: die Klonstadt mit kilometerlangen Tunneln und Umgebungen, in denen man Spaß haben oder sich zurückziehen kann - Curioctopus.de
x
Underground Helsinki: die Klonstadt…
Verleger weigerten sich, das Buch zu veröffentlichen, weil es Die Macht der Genetik: 15 Kinder sind nachweislich eine Fotokopie eines Elternteils

Underground Helsinki: die Klonstadt mit kilometerlangen Tunneln und Umgebungen, in denen man Spaß haben oder sich zurückziehen kann

24 April 2021 • Von Barbara
854
Advertisement

Denken Sie für eine Sekunde an ein apokalyptisches, dystopisches, katastrophales Szenario. Was fällt Ihnen dazu ein? Eine Atombombe, ein Wirbelsturm, ein schweres Erdbeben? Es gibt viele Situationen dieser Art, über die wir phantasieren können, und zu denen sicherlich die literarischen und kinematographischen Werke im Laufe der Jahre beigetragen haben, um die richtigen Bilder und Geschichten zu schaffen.

Für den unglücklichen Fall, dass eines dieser schrecklichen Ereignisse wirklich passiert, gibt es eine Stadt, die einfach nichts vom Verschwinden wissen will. Die Rede ist von Helsinki, der finnischen Hauptstadt, die eine echte Nachbildung ihrer selbst baut... unterirdisch. Das ist richtig: Seit den Tagen des Kalten Krieges haben die Finnen begonnen, viel mehr als nur Bunker zu graben, sondern kilometerlange Umgebungen und Tunnel, in denen es an nichts fehlt, um zu überleben, von Orten zum Übernachten bis hin zu Orten, um Spaß zu haben. Sind Sie bereit, diese Stadt in der Stadt zu entdecken?

Alles begann in den 1960er Jahren, mitten im Kalten Krieg, als die finnische Hauptstadt ein riesiges und ehrgeiziges Projekt genehmigte, das, ohne zu viel drum herum zu machen, städtische Räume unterirdisch nachbilden sollte. Also begann die Arbeit und im Laufe der Jahre wurde Helsinki die einzige Stadt der Welt, die einen U-Bahn-Masterplan hat.

Stromleitungen, Abwasserkanäle, Luftfilteranlagen: Unter den Häusern und Straßen mit Blick auf den Finnischen Meerbusen ist in wenigen Jahrzehnten der wohl größte existierende Luftschutzbunker entstanden, auch wenn es reduktiv wäre, ihn so zu bezeichnen, und die Planer ihn auch nicht so definieren wollen.

Advertisement

Obwohl das Projekt offiziell von den Behörden mit der Notwendigkeit begründet wurde, den Verkehr zu entlasten, wurde im Laufe der Zeit immer mehr von einer klaren Absicht gesprochen, die Bürger vor möglichen Bedrohungen zu schützen. Die größten? Sicherlich diejenigen, die aus Russland kommen, einem Land, mit dem Finnland eine mehr als 1.300 km lange Grenze teilt und mit dem es in der Vergangenheit zu Reibereien kam.

 

Die Angst vor einem möglichen Atomangriff der östlichen Supermacht hätte die Arbeiten bis zum heutigen Tag beschleunigt. Über den tatsächlichen Umfang des Projekts herrscht jedoch teilweise eine Aura der Geheimhaltung. Sicher ist, dass diese geklonte Stadt zwischen 20 und 80 Metern unter dem Meeresspiegel mehr als 600.000 Menschen beherbergen kann, mit allen notwendigen Einrichtungen für ihr Überleben und ihre Freizeit.

 

 

Schwimmbäder, Fitnessstudios, Kirchen, Einkaufs- und Speisemöglichkeiten, Bibliotheken, Museen, autofreundliche Straßen und Tunnels und vieles mehr. Alles ist durch eine dicke Schicht aus Granitgestein geschützt, die gar nicht so einfach auszugraben war, aber diese Umgebung praktisch undurchdringlich macht.

 

 

Advertisement

"Wenn draußen eine Bombe fällt, merken wir hier unten nichts", erklärt ein an den Arbeiten beteiligter Beamter. Und in der Tat scheinen uns die unter Helsinki errichteten Strukturen und Bunker - von denen heute weniger als ein Drittel für die Öffentlichkeit zugänglich ist - in ein postapokalyptisches Szenario zu katapultieren.

 

Im Moment werden Helsinkis Keller jedoch als eine innovative und originelle Attraktion angesehen, die die Entwicklung ungewöhnlicher und geschützter kollektiver Umgebungen ermöglicht und auch viele Besucher anzieht. Der Besuch einer Kirche wie Temppeliaukio, das Schwimmen in einem Pool oder das Go-Kart-Fahren Dutzende von Metern unter der Erde sind zum Beispiel ein ziemlicher Schock. Aber so ist es hier, und das immense Tunnelnetz wird immer weiter ausgebaut.

Wir können nur hoffen, dass es noch lange Zeit für Erholungszwecke und nicht als Schutzhütte genutzt wird. Kennen Sie diese Besonderheit von Helsinki?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.