Vollzeit im Büro vor dem Computer: In 20 Jahren sehen Sie vielleicht aus wie diese gruselige Puppe - Curioctopus.de
x
Vollzeit im Büro vor dem Computer:…
Ältere Frau hinterlässt ihr 4,3-Millionen-Euro-Erbe den Tierschützern: fast nichts für die Familie

Vollzeit im Büro vor dem Computer: In 20 Jahren sehen Sie vielleicht aus wie diese gruselige Puppe

11 Mai 2021 • Von Barbara
546
Advertisement

Die meisten Büroangestellten verbringen rund 8 Stunden täglich im Büro und nach einigen Jahren machen sich die Auswirkungen der sitzenden Tätigkeit und des stundenlangen Verweilens mit gebeugtem Rücken und auf den Bildschirm fixierten Augen bemerkbar: Rückenschmerzen, verspannte Schultermuskeln, brennende Augen, kribbelnde Finger gehören zu den häufigsten Beschwerden. Was wird in Zukunft mit unserem Körper und unserer Gesundheit passieren, wenn wir nicht sofort anfangen, unsere Gewohnheiten zu ändern?

via: skynews

Die Puppe wurde von Fellowes Brands entwickelt, einem Unternehmen, das technologische Lösungen anbietet. Ein Team von Ergonomen und Ärzten unter der Leitung des Verhaltensforschers William Higham zeigt uns, was mit unserem Körperbau passieren könnte: Nach der Auswertung der Untersuchungsdaten von mehr als 3000 Arbeitnehmern - aus Großbritannien, Frankreich und Deutschland - gelang es der Gruppe, eine Vorstellung davon zu bekommen, wie sich der menschliche Körper in den nächsten 20 Jahren aufgrund der schlechten Gewohnheiten, die wir uns im Büro angeeignet haben, verändern wird. Die Idee, wie wir in zwei Jahrzehnten aussehen könnten, nahm die Form von Emma an, einer lebensgroßen Puppe, die mit Hilfe eines 3D-Druckers hergestellt wurde. Es ist eine beunruhigend aussehende Puppe, aber noch beunruhigender ist der Gedanke, dass dies wir sein könnten, wir, die wir hinter einem Schreibtisch arbeiten und über einen Computer gebeugt sind.

 

Sie hat einen Buckel, weil sie viele Stunden in falscher Haltung sitzt, sie hat Krampfadern wegen der schlechten Durchblutung, sie hat entzündete Augen wegen des stundenlangen Startens auf den Bildschirm. Und das ist noch nicht alles: Sie hat geschwollene Knöchel und Handgelenke, Hautreizungen, übermäßigen Haarwuchs an Nase und Ohren, verursacht durch schlechte Belüftung in geschlossenen Büroumgebungen. Der Verhaltensforscher William Higham will uns durch Emma begreiflich machen, wie dringend es ist, unsere Gewohnheiten zu ändern, um von der Perspektive wegzukommen, zu der wir - sonst - unweigerlich bestimmt sind.

Advertisement

Arbeitgeber und Arbeitnehmer sind gleichermaßen für Veränderungen verantwortlich: Wir müssen mehr Pausen machen, mehr aufstehen und spazieren gehen. Wir müssen in größeren, helleren Räumen mit bequemeren Arbeitsplätzen arbeiten. Wird Emma in der Lage sein, Veränderungen zu inspirieren? Es ist zu spät für sie, aber es ist noch Zeit.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.