"Ich war nicht bereit, wieder zur Arbeit zu gehen": Erschöpfte Mutter erklärt, warum 3 Monate Mutterschaftsurlaub nicht ausreichen - Curioctopus.de
x
"Ich war nicht bereit, wieder zur Arbeit…
Sie gibt sich als ihre Tochter aus und geht in die Schule, um Sicherheitsmängel zu demonstrieren: verhaftet Diese 20 Menschen haben mit ihrem Gewichtsverlust bewiesen, dass sich Opfer immer auszahlen

"Ich war nicht bereit, wieder zur Arbeit zu gehen": Erschöpfte Mutter erklärt, warum 3 Monate Mutterschaftsurlaub nicht ausreichen

08 Juni 2021 • Von Barbara
2.248
Advertisement

Ein Baby zu bekommen ist nicht nur aus emotionaler Sicht schwierig: Die Frau muss zwangsläufig eine gewisse Zeit lang in Ruhe bleiben, ohne sich anzustrengen und ohne Stress zu haben. Und Ruhe und Mutterschaft unter einen Hut zu bringen, ist nicht einfach: Wie kann man sich um ein neugeborenes Baby kümmern und nicht müde werden? Doch damit nicht genug: Auch berufstätige Mütter müssen nach kurzer Zeit wieder in den Beruf einsteigen und lernen, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Die Arbeitgeber haben dabei eine große Verantwortung: die, den Arbeitnehmern einen - mehr oder weniger langen und bezahlten - Urlaub zu gewähren. Doch wie lange dauert dieser Urlaub? Wie lange kann die Frau zu Hause bleiben, um sich auszuruhen und sich um ein Neugeborenes zu kümmern?

Was den Mutterschaftsurlaub betrifft, hat jedes Land seine eigenen Regeln und eine Frau hat - in einem Ausbruch auf Linkedin - ihre Geschichte erzählt. Rachael Larsen ist eine junge amerikanische berufstätige Frau und Mutter von zwei Kindern. Als sie ihre zweite Tochter zur Welt brachte, hatte sie Anspruch auf 12 Wochen Mutterschaftsurlaub, so wie es die Gesetze des Landes vorschreiben. Sind 12 Wochen, also 3 Monate, genug Zeit für eine Frau, sich auszuruhen und ein Neugeborenes in den ersten Lebensmonaten zu versorgen? Die Frau teilte ihre Gedanken: 3 Monate sind zu wenig Zeit.

Rachel teilte ihre Geschichte, wie sie 4 Monate nach der Geburt zur Arbeit zurückkehrte: Sie teilte ein Foto von sich in Tränen aufgelöst an ihrem ersten Tag zurück. Die Frau, die Betriebsleiterin einer Bildungsfirma ist, schrieb, dass "die Scham, eine Familie großzuziehen und Vollzeit zu arbeiten, sehr real ist", und fügte hinzu, dass sie nicht bereit war, sich dem Wiedereintritt zu stellen. Obwohl die Frau sich glücklich schätzt und ihren Job liebt, war dieser Tag wirklich furchtbar. Es war schrecklich, ihre Tochter zu verlassen, die gerade 3 Monate alt war, und es war schrecklich, mit ihrer eigenen körperlichen und emotionalen Instabilität umgehen zu müssen.

 

 

Unter dem Beitrag erhielt Rachel viel Unterstützung, und eine Reihe von Frauen aus der ganzen Welt teilten ihre Erfahrungsberichte: Viele bestätigten, dass 12 Wochen zu kurz sind, um das Gleichgewicht zu finden, um wieder arbeiten zu gehen. Laut einem Bericht des Unicef-Forschungsbüros 2019 ist Estland mit insgesamt 85 Wochen voll bezahltem Urlaub das mütterfreundlichste Land. Dahinter folgen Ungarn mit 72 Wochen und Bulgarien mit 65 Wochen. Was meinen Sie dazu? Sind 12 Wochen wirklich genug?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.