Amerikanischer Influencer nennt Bali ein "billiges LGBT-Paradies": des Landes verwiesen - Curioctopus.de
x
Amerikanischer Influencer nennt Bali…
Litauen baut ein futuristisches, virtuelles Portal, um sich in Echtzeit mit Polen zu verbinden Ein Bild, zwei verschiedene Szenen: 15 optische Täuschungen, in denen Realität und Fantasie verschmelzen

Amerikanischer Influencer nennt Bali ein "billiges LGBT-Paradies": des Landes verwiesen

09 Juni 2021 • Von Barbara
520
Advertisement

In einer Zeit, in der das Internet so viele Jobmöglichkeiten bietet, ist die Zahl der Menschen, die überall arbeiten können, dramatisch gestiegen. Sie werden als "digitale Nomaden" bezeichnet, also Menschen, die ständig unterwegs sind und mit Unterstützung eines Computers oder Smartphones arbeiten. Die Vorteile sind beträchtlich: Wie groß muss es sein, verschiedene Teile der Welt besuchen zu können? Kristen Gray ist eine digitale Nomadin und Reise-Influencerin: Sie verbrachte das Jahr 2020 auf Bali. Während ihrer Zeit auf der indonesischen Insel teilte sie ihre Erfahrungen auf sozialen Medien und gab Tipps. Einer ihrer Posts auf Twitter kam sie jedoch teuer zu stehen: Sie wurde des Landes verwiesen.

via: bbc.com

Kristen, 28, verbrachte mit ihrer Partnerin Saundra Alexander, 30, etwa ein Jahr auf Bali. Warum haben die Behörden eine so drastische Entscheidung getroffen? Kristen ermutigte andere Menschen, nach Bali zu ziehen, da es eine erschwingliche Option und ein "LGBT-Paradies ist, in dem man ein einfaches Leben führen kann". Sie behauptete, die Insel biete alle Annehmlichkeiten und sei auch während der Pandemie leicht zugänglich und besonders günstig. Darüber hinaus behauptete sie, Verbindungen zu Agenten zu haben, die Ausländern, die auf die Insel ziehen wollten, Hilfe anboten.

 

Insbesondere ein Beitrag, der auf Twitter viral ging, erregte die Aufmerksamkeit der lokalen Regierung: Diese behauptet, dass die Frau auf der Insel Geschäfte machte, ohne das richtige Visum dafür zu haben. Aber das ist noch nicht alles. Die Regierung betrachtete Kristens Tweets als "Offenlegung beunruhigender Informationen an die Öffentlichkeit": Es wird vermutet, dass die Frau mit dem Verkauf von E-Büchern und einer Beratungsfirma für Bali-Tourismus Geschäfte machte.

 

 

 

Advertisement

Aus all diesen Gründen wurden die beiden Frauen abgeschoben und gezwungen, einen Flug zurück in die Vereinigten Staaten zu nehmen. Die Frau glaubt nicht, dass sie etwas falsch gemacht hat und sagte Reportern, dass sie nicht glaubt, dass sie schuldig ist, entschuldigte sich aber später.

Kristens Verhalten hat eine erbitterte Debatte ausgelöst: Sie hat in der Tat ein Paradies beschrieben, das es nicht gibt, oder das Schatten verbirgt. Homosexualität ist in Indonesien, mit Ausnahme einer Provinz, legal, aber in der letzten Zeit werden LGBT-Menschen nicht gut gesehen, noch sind sie privilegiert. Deshalb könnten die Informationen, die Kristen berichtete, "die Öffentlichkeit verblüfft haben". Bali ist nicht der Ort, den die Frau beschrieben hat, die sich offensichtlich nicht der Privilegien bewusst war, die sie als Touristin hatte.

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.