Sie parkt ihr Auto im Halteverbot und behindert die Bauarbeiten: Sie rächen sich - Curioctopus.de
x
Sie parkt ihr Auto im Halteverbot und…
Einige Länder haben Ein Unternehmen präsentiert die erste Wasserstoffbatterie für den Hausgebrauch: Sie kann ein Haus 3 Tage lang mit Strom versorgen

Sie parkt ihr Auto im Halteverbot und behindert die Bauarbeiten: Sie rächen sich

12 Juni 2021 • Von Barbara
1.141
Advertisement

Kann es sinnvoll sein, sich an einer Person zu rächen, die Unrecht getan hat? Definitiv nicht: Das Aufstellen eines Racheplans hilft nicht, das entstandene Problem zu beseitigen, aber es kann nützlich sein, um denjenigen eine Lektion zu erteilen, die nicht in der Lage sind - oder einfach nicht wollen -, andere Menschen und ihre Arbeit zu respektieren. Wir erzählen Ihnen von einer Racheaktion einiger Arbeiter, die, verärgert über den ständigen Mangel an Respekt einer Frau, beschlossen, ihr eine Lektion zu erteilen.

Der Bauführer erzählt die Geschichte auf Reddit:

"Ich arbeite im Baugewerbe als Vorarbeiter beim Bau eines neuen Hauses. Dieses Haus liegt auf einem Hügel und ist nur über einen Fußweg zu erreichen. Alle unsere Materialien müssen diesen Weg von Hand hinaufgehen, daher ist es sehr schwer für uns. Eine unserer rettenden Gnaden sind die beiden Parkplätze an der Straße am Fuß des Hügels, die durch die offiziellen Parkverbotsschilder gekennzeichnet sind. Leider gibt es eine Grundschule etwa einen halben Block entfernt, und die Eltern der Kinder scheinen oft zu denken, dass es okay ist, auf unseren Plätzen zu parken. Ich halte mich für einen vernünftigen Menschen, wenn also jemand auf den Plätzen geparkt hat und wir keine Lieferung haben oder einen Lkw abstellen müssen, ist das in Ordnung, wenn wir die Plätze aber brauchen und dort jemand parkt, bitte ich ihn, wegzufahren, und meistens tut er das auch sofort. Aber nicht heute."

 

Der Mann fährt fort:

"Ich bekomme einen Anruf vom Holzfällerwagen und er sagt, dass er in zwei oder drei Minuten hier sein wird. Ich lasse ihn wissen, dass ich ihn auf der Straße treffen werde und sorge dafür, dass er Platz zum Parken hat. Natürlich wollte ich nicht, dass er mitten auf der Straße parkt, wo wir doch tolle Parkplätze haben. Als ich den Hügel hinuntergehe, bemerke ich, dass eine Mutter in ihrem Auto sitzt. In der Annahme, dass sie nur darauf wartet, ihren Sohn abzuholen, gehe ich auf ihr Auto zu und weise sie höflich darauf hin, dass es in einem Sperrgebiet geparkt ist und wir es wirklich brauchen, um es freizumachen, damit der entgegenkommende LKW parken kann. Sie antwortet: "Es dauert nur ein paar Minuten und dein Truck ist nicht da, bleib einfach cool!" Bevor ich reagieren kann, kommt ein riesiger Holztransporter um die Ecke und ich winke ihm zu, dann gestikuliere ich in Richtung der Frau im Auto, die nun ihr Fenster hochgekurbelt hat, um mich zu ignorieren, dann fährt der LKW neben ihrem Auto vor und ich bitte sie erneut höflich, in einem lauteren Tonfall, ihr Fahrzeug wegzufahren und erinnere sie daran, dass es in einem Abschleppbereich geparkt ist. Dann habe ich eine geniale Idee: Ich bitte den Lieferfahrer, so nah wie möglich an ihr zu parken und sie zwischen zwei Parklücken zu blockieren und "gefangen zu nehmen". Als die Frau merkt, dass sie festgenagelt wurde, schnappt sie sich das Baby und merkt dann, dass sie keine Möglichkeit hat, zu gehen. Sie stürzt zu mir rüber und sagt: "Ich habe es sehr eilig, Sie müssen Ihren verdammten Truck jetzt wegfahren, damit ich gehen kann." Bevor ich antworten kann, antwortet der Fahrer: "Ma'am, um das Holz vom Lkw abzuladen, mussten wir es vom Band nehmen und laut unserer Firmenpolitik bin ich nicht befugt, den Lkw mit ungesicherter Ladung zu bewegen. Entschuldigen Sie!"

Sie schreit und rennt zurück zu ihrem Auto, klettert wütend durch die Beifahrertür und setzt sich auf den Fahrersitz. An diesem Punkt kam der Polizist, der eingegriffen hatte, auf mich und den Fahrer zu, aber bevor er sich überhaupt vorstellen kann, legt die Mutter im Auto den Rückwärtsgang ein und drückt aufs Gas, kracht in den LKW, versucht dann, auf den Bordstein zu steigen und von dort weiterzufahren. Der Beamte, der Fahrer und ich starren ungläubig auf die Szene, als sie auf halbem Weg zum Bordstein stehen bleibt, woraufhin der Beamte prompt zur Autotür geht und sie zum Aussteigen auffordert - der Frau war nicht klar, dass sie das alles vor einem Polizeibeamten getan hatte!

In der Zwischenzeit beenden meine Jungs den Transport des restlichen Holzes, während die Frau verhaftet und wegen Gefährdung von Kindern (ihr Sohn war die ganze Zeit hinten im Auto), rücksichtslosem Fahren, Zerstörung von Eigentum (die Rückseite des Lastwagens) und Fahren mit einem ausgesetzten Führerschein angeklagt wird. Zu allem Überfluss wurde das Auto abgeschleppt, und das Kind ging mit seiner Großmutter nach Hause, während sie einige Zeit in einer Gefängniszelle verbringen musste."

Die Situation ist sicherlich eskaliert, wird die Frau gelernt haben, die Arbeit anderer Leute zu respektieren und nicht dort zu parken, wo man nicht darf?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.