Wie Pinocchio: Fischer wird von einem Wal "verschluckt" und dann wieder ausgespuckt

Barbara

20 Juni 2021

Wie Pinocchio: Fischer wird von einem Wal
Advertisement

Ein Abenteuer, an das er sich sicherlich ein Leben lang erinnern und von dem er erzählen wird, erlebte der Speerfischer Michael Packard in Cape Cod, Massachusetts. Es war ein ganz normaler Tag mit ausgezeichneter Sicht für ihn und einen Freund, mit dem er an Bord seines Bootes zum Hummerfischen gegangen war.

Was ist mit ihm passiert, das so unglaublich war? Er machte einen "Ritt" zwischen den Kiefern eines Buckelwals. Ja, Sie haben richtig gelesen: Fast wie eine Art Pinocchio-Fischer befand sich Packard plötzlich mit seinem ganzen Körper im Inneren des Wals. Glücklicherweise spuckte ihn das Tier kurz darauf aus, so dass der Mann es schaffte, zu entkommen und der Welt von seinem unglaublichen Erlebnis zu berichten.

via CBS Boston

Advertisement

Cape Cod Times

"Ich dachte, ich schaffe es nicht", erzählte der Mann, "plötzlich spürte ich einen Stoß und das nächste, was ich wusste, war, dass alles schwarz war, ich war im Inneren des Wals." Ziemlich verstörend und absurd, oder? Doch genau das ist diesem Mann passiert, der, um sich zu verteidigen, instinktiv begann, eine "Strategie" anzuwenden, die den Buckelwal glücklicherweise davon abhielt, ihn ganz zu verschlingen.

Dreißig Sekunden, die wie eine Ewigkeit erschienen: Das war die Zeit, die Michael im Inneren des Tieres verbrachte. Im Inneren seines Mauls hat der Mann, 56 Jahre alt, begonnen, sich zu rühren, zu kämpfen und auf jede Weise zu versuchen, wieder einen Schimmer von Licht zu sehen. Mit großer Wahrscheinlichkeit war es genau das, was den Wal verärgert hat, der ihn mit einer Art "Hustenstoß" ausgespuckt hat.

 

Wikimedia Commons - Not the actual photo

"Ich dachte sofort an einen Weißen Hai", erzählte Packard weiter, als er über sein Abenteuer befragt wurde. "Dort drinnen, in der Dunkelheit, merkte ich jedoch, dass es keine Zähne gab, und da wusste ich sofort, dass mein Ende nahte." Alles geschah nur wenige Minuten nach dem Tauchgang und sicherlich war dieses Erlebnis für ihn etwas ganz anderes als ein einfacher Hummerfang.

 

 

Advertisement

NOAA's National Ocean Service/Flickr - Not the actual photo

Der 56-Jährige will trotz des erlebten Abenteuers das Tauchen nicht aufgeben. Tatsächlich ist es erstaunlich, dass er nur mit einer vermuteten Knieverstauchung davongekommen ist. Nach dem, was man gelernt hat, wäre eine solche Tatsache also völlig zufällig , da die Buckelwale dem Menschen gegenüber nicht aggressiv sind und die Beschaffenheit des Verdauungsapparates es ihnen nicht erlaubt, ihn wirklich zu verschlucken.

Wer weiß, ob der Wal, der Michael "beherbergt" hat, ihn nur kosten wollte.... In der Zwischenzeit kann dieser Mann sagen, dass er eine wirklich gute Flucht hatte und dass er für einen Tag Pinocchio war!

 

 

 

Advertisement