Sie gibt vor, krank zu sein, um das EM-Spiel zu sehen: Der Chef sieht sie im Fernsehen und feuert sie - Curioctopus.de
x
Sie gibt vor, krank zu sein, um das…
Ehepaar mit Zwergenwuchs hat drei Kinder, das letzte wurde mit 5 finnische Schulmerkmale, die in jeder Schule übernommen werden sollten

Sie gibt vor, krank zu sein, um das EM-Spiel zu sehen: Der Chef sieht sie im Fernsehen und feuert sie

13 Juli 2021 • Von Barbara
299
Advertisement

Lügen haben kurze Beine. So könnte man zusammenfassen, was Nina Farooqi passiert ist, einem englischen Fangirl von 37 Jahren, das, um dem Halbfinale der Fußballnationalmannschaft bei der Europameisterschaft 2020 beizuwohnen, alles getan hätte, sogar so getan hätte, als wäre sie auf der Arbeit krank.

Ein Schachzug, der allerdings, nach dem zu urteilen, was danach geschah, nicht sehr clever war. Im Gegenteil: Es führte zu ihrer fristlosen Kündigung, denn durch einen eher unglücklichen Zufall wurde die Frau im Wembley-Stadion mit der Kamera erwischt, und ihr Bild ging schnell um die Welt. So sehr, dass es auch die Augen ihres Arbeitgebers erreichte, der entschied, dass er nichts vortäuschen würde.

via: Metro

Als eine Freundin von Nina Farooqi, eine Produzentin digitaler Inhalte mit Sitz in Yorkshire, Großbritannien, ihr am Mittwoch, dem 7. Juli 2021, mitteilte, dass sie in letzter Minute Karten für das Halbfinale der Euro 2020 zwischen England und Dänemark gewonnen hatte, stand sie sofort vor einem Dilemma. Es war unmöglich, so kurzfristig einen Tag von der Arbeit frei zu bekommen, aber gleichzeitig war es für sie unmöglich, das Spiel zu verpassen.

Was war zu tun? Die Antwort war, sich krank zu melden, oder vielmehr so zu tun, als ob man krank wäre. Also stieg dieser englische Fan in den ersten Zug nach London und schaffte es, pünktlich zum Anpfiff anzukommen. Zu dumm nur, dass ihr Plan, einmal dort angekommen, nicht so verlief, wie sie gehofft hatte.

Als England den Ausgleichstreffer erzielte, erwischten die Stadionkameras zufällig Nina und ihre Freundin, die offensichtlich überglücklich waren, wie das Spiel lief. In kürzester Zeit hüpften die Bilder für mehrere Sekunden auf allen großen Netzwerken, die das Spiel in diesem Moment übertrugen.

 

Doch diese wenigen Sekunden reichten aus, um die 37-Jährige buchstäblich mit Nachrichten von Freunden, Verwandten und Bekannten zu überschwemmen, die glücklich und erstaunt waren, sie genau dort, auf der Tribüne von Wembley, gesehen zu haben.

Am nächsten Morgen ging Nina wie üblich zur Arbeit, aber ihr Tag im Büro sollte eine böse Überraschung bringen. Nachdem sie einen Anruf von den Chefs erhalten hatte, wurde ihr unmissverständlich mitgeteilt, dass sie nicht zu kommen bräuchte. "Sie sagten, sie hätten mich beim Spiel gesehen", sagte die Frau, "und dass ihre Entscheidung eine Folge dessen war, was ich tat, indem ich so tat, als wäre ich krank.

 

Advertisement

"Ich würde alles noch einmal so machen, Fußball ist mein Leben", fügte Nina hinzu, wenn auch mit dem Bedauern, ihren Job verloren zu haben. Von den Medien auf den Vorfall angesprochen, sagte der Chef des Unternehmens, das die 37-Jährige entlassen hat: "Unsere Mitarbeiterin hat gelogen", fügte er hinzu, "sie hat gegen ihren Arbeitsvertrag verstoßen, wir hatten keine andere Wahl.

Was meinen Sie dazu? Richtige Entscheidung von Seiten des Unternehmens? War es das wirklich wert, für den Mitarbeiter zu lügen?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.