Er bestraft seinen Sohn, indem er ihn auf einer öffentlichen Toilette Liegestütze machen lässt: "Man muss erst Eltern sein und dann Freunde" - Curioctopus.de
x
Er bestraft seinen Sohn, indem er ihn…
Sie möchte ihren neugeborenen Sohn ohne ein vorgegebenes Geschlecht großziehen: Sie ruft die Polizei, weil ihre Nachbarin ihre Unterwäsche aufhängt:

Er bestraft seinen Sohn, indem er ihn auf einer öffentlichen Toilette Liegestütze machen lässt: "Man muss erst Eltern sein und dann Freunde"

28 August 2021 • Von Barbara
3.014
Advertisement

Kinder zu erziehen erfordert Mut: den Mut, Fehler zu machen und mit der Zeit zu verstehen, was das Beste für sie ist, den Mut, die Verantwortung dafür zu übernehmen, gut erzogene Menschen mit bestimmten Werten zu erziehen. Molly Wooden wurde Zeugin einer Szene mit einer Mutter und ihrem Sohn. In einem Facebook-Post beglückwünschte sie die Mutter und nannte sie ein Beispiel für gute Erziehung.

Niemand wird mit dem Wissen geboren, wie man Eltern ist, und es ist eine Aufgabe, die man mit der Zeit lernt. Es sind gerade die Zeit und die Erfahrung, die lehren. Es gibt diejenigen, die den Dialog bevorzugen, und diejenigen, die zu härteren Maßnahmen greifen, die in einigen Fällen sogar als "extrem" bezeichnet werden. Molly ist eine Frau aus Texas, USA. Auf ihrem Facebook-Profil veröffentlichte sie ein Foto, das eine Mutter zeigt, die ihren Sohn nach dessen schlechtem Benehmen auf unkonventionelle Weise bestraft: Sie schimpft nicht mit ihm und hält ihm auch keine besondere Rede. Stattdessen zwang sie ihn, Liegestütze auf dem Boden einer öffentlichen Toilette zu machen.

In ihrem Beitrag schreibt die Frau: "An die Frau auf der Toilette: Wenn meine Hände nicht voller Kinder wären, hätte ich Ihnen applaudiert. Während Ihr Sohn mit Ihnen sprach, blieben Sie ruhig und gelassen und fügten seiner bereits wachsenden Zahl von Liegestützen weitere 10 hinzu. Wir brauchen mehr Eltern wie Sie, die keine Angst haben, ihre Kinder zu erziehen, nur weil andere das denken könnten. Er sagte: "Mama, das ist der Boden im Bad, der ist eklig." Sie antwortete: "Vielleicht hättest du dich nicht so schlecht benehmen sollen. Im Badezimmer gibt es nicht ohne Grund Seife. Noch 10 Liegestütze." Dann aktualisierte sie ihren Beitrag mit den Worten: "Ich habe die Mutter inzwischen durch die Macht der sozialen Medien gefunden, und sie hat sich sofort bei mir bedankt, dass ich das gepostet habe, und sagt, dass sie die Unterstützung und die positiven Kommentare zu schätzen weiß, und dass wir hoffentlich irgendwann mal einen Kaffee trinken gehen werden... während ich die Liegestütze ihrer Kinder beaufsichtige." Nach Ansicht der Mutter muss man in erster Linie ein Elternteil und in zweiter Linie ein Freund sein: Manchmal ist es notwendig, auf schlechte Manieren zurückzugreifen, um seinen Kindern eine Lektion zu erteilen, an die sie sich erinnern werden. Was meinen Sie dazu? Hätten Sie eine weniger drastische Methode wählen können?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.