Spanien: Zwei Taucher finden bei einem Tauchgang einen spektakulären römischen Schatz - Curioctopus.de
x
Spanien: Zwei Taucher finden bei einem…
Mann betrügt Amazon um 290.000 Dollar: Kauf teurer Produkte und gefälschte Rücksendungen

Spanien: Zwei Taucher finden bei einem Tauchgang einen spektakulären römischen Schatz

11 Oktober 2021 • Von Barbara
313
Advertisement

Manchmal geschehen die größten und aufsehenerregendsten Entdeckungen rein zufällig, auf eine Weise, an einem Ort und zu einer Zeit, die niemand erwarten würde. Wenn Sie uns nicht glauben, fragen Sie die Amateurtaucher in Spanien, die auf etwas gestoßen sind, was Archäologen ohne zu zögern als einen echten Schatz bezeichnen.

Dieser Definition kann man eigentlich nur zustimmen, denn es handelt sich um eine der größten Sammlungen von Goldmünzen aus der Römerzeit, die je in Europa gefunden wurden. Und man bedenke, dass diese wertvollen Gegenstände nicht nur zufällig gefunden wurden, sondern auch in einem erstaunlichen Erhaltungszustand waren, als wäre nicht einmal ein Jahr vergangen.

via: El Pais

Stellen Sie sich die Situation vor: Luis Lens und César Gimeno waren im Urlaub in Xabia, Spanien, und während eines scheinbar gewöhnlichen Tauchgangs, bei dem sie den Meeresboden von Müll säuberten, fanden sie etwas anderes.

Beim ersten Tauchgang stießen die beiden Taucher, die Schwager sind, nach eigenen Angaben auf ein glänzendes Objekt, das wie eine "10-Cent-Münze" aussah. Neugierig geworden, näherten sie sich ihm und holten es heraus. In diesem Moment konnten sie nicht umhin, eine Inschrift in altertümlichen Buchstaben mit einem Gesicht zu entdecken. Die Neugierde wuchs natürlich: Es war sehr wahrscheinlich, dass es sich um einen wertvollen Gegenstand und um eine Antiquität handelte.

 

 

Mit Hilfe eines Schweizer Taschenmessers gelang es ihnen zu entdecken, dass die erste Münze, die sie in den Felsen auf dem Meeresgrund des Mittelmeers entdeckten, keineswegs allein war. In einer Felsspalte befanden sich sieben weitere, die alle in einem ausgezeichneten Zustand waren. Erstaunt über das, was sie sahen, meldeten Luis und César ihre Entdeckung sofort den örtlichen Behörden. Also untersuchte ein Team von Unterwasserforschern die Stätte eingehend, und was dabei herauskam, war unglaublich.

Insgesamt 53 Münzen waren darunter vergraben, die nach Angaben der Forscher "eine der größten Sammlungen römischer Goldmünzen, die je in Spanien und Europa gefunden wurden", darstellen. Dies erklärte Jaime Molina, Leiter des Wissenschaftlerteams der Universität von Alicante, das an diesem sensationellen Fund gearbeitet hat.

 

Advertisement

Dieses sehr alte Geld, das wahrscheinlich aus dem vierten bis fünften Jahrhundert nach Christus stammt, befand sich in der Nähe der Überreste einer Truhe, was darauf hindeuten könnte, dass es sich um einen echten Schatz handelt, wie wir ihn aus fantastischen Geschichten kennen. Dort, in den Tiefen des Mittelmeers, könnte ihn jemand versteckt haben, der aus Angst vor den Invasionen barbarischer Völker wie der Schwaben, Alanen oder Vandalen seine Plünderung vermeiden wollte. Ein faszinierender Einblick in das Leben in einem grundlegenden historischen Moment wie dem vor dem Untergang des Weströmischen Reiches.

"Einen Schatz zu finden, ist der Traum eines jeden Kindes", sagten die beiden Taucher begeistert und erstaunt. Die Münzen werden nach ihrer Restaurierung im Archäologischen Museum von Xabia ausgestellt, und wer weiß, ob diese Tiefen nicht noch weitere so spektakuläre Zeugnisse hervorbringen können!

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.