Religiöse Menschen sind weniger intelligent als Nicht-Gläubige: Eine Studie erklärt, warum - Curioctopus.de
x
Religiöse Menschen sind weniger intelligent…
Mutter bezahlt 9-jährige Tochter für Hausarbeit: Café zeigt Fotos von dem Chaos, das eine Mutter mit ihrem Baby hinterlassen hat: Die Kontroverse geht weiter

Religiöse Menschen sind weniger intelligent als Nicht-Gläubige: Eine Studie erklärt, warum

25 November 2021 • Von Barbara
2.282
Advertisement

Haben Sie jemals daran gedacht, religiösen Glauben und Intelligenz miteinander zu verbinden? Wenn Sie mit Nein geantwortet haben und die Frage Ihre Neugierde geweckt hat, könnte die Studie, über die wir gleich sprechen werden, eine gute Möglichkeit sein, dieser Frage nachzugehen.

Wenn Sie sich diese Frage hingegen bereits gestellt haben, haben Sie bereits Ihre eigene Theorie, die durch die wissenschaftlichen Daten, die sich aus der Forschung ergeben, bestätigt oder widerlegt werden könnte. Gibt es einen Zusammenhang zwischen intellektuellen Fähigkeiten und Religiosität? Oder besser gesagt: Sind Gläubige mehr oder weniger intelligent als Menschen, die keinen Glauben haben? Diese Frage haben sich Experten der Universität Rochester gestellt, die mehrere Analysen zu diesem Thema durchgeführt haben und dabei zu einem Ergebnis gekommen sind, das sicher nicht jedem gefallen wird und das bereits einige Kontroversen ausgelöst hat.

via: PsyPost
image: Pixnio

Zunächst einmal ist festzustellen, dass die Ergebnisse der fraglichen US-Analyse für die Gläubigen nicht sehr positiv ausfallen. Aus den Daten von 61 Studien, die im Laufe der Jahre durchgeführt und verglichen wurden, um sich ein klares Bild von der Situation zu machen, geht hervor, dass religiöser Glaube in direktem Zusammenhang mit geringerer intellektueller Leistungsfähigkeit steht.

"Die Beweise für eine negative Beziehung zwischen Intelligenz und Religiosität sind sehr stark", erklärt Professor Miron Zuckerman, Autor der Studie, "intelligente Menschen sind im Durchschnitt weniger religiös. Nach Ansicht des Wissenschaftlers "haben Religionen irrationale Prämissen, die nicht auf der Wissenschaft beruhen und daher nicht überprüft werden können, und all das ist für Menschen mit einem höheren IQ nicht attraktiv".

Insgesamt wurden mehr als 110.000 Personen befragt, um zu diesen Schlussfolgerungen zu gelangen, eine sehr große Stichprobe, die natürlich über die Jahre verteilt ist. Die Studie der Wissenschaftler aus Rochester hatte zum Ziel, endgültiges Licht auf Daten zu werfen, die oft lückenhaft waren oder von der Gesellschaft heftig kritisiert wurden.

 

 

Advertisement

Bei der Analyse des Lebenszeit-IQ der Teilnehmer sprachen die Daten für sich: Es besteht eine eher negative Beziehung zwischen Religiosität und Intellekt. Die Forscher wiesen jedoch darauf hin, dass "es neben der Intelligenz noch andere Faktoren gibt, die Menschen dazu bringen, religiös zu sein oder nicht zu sein", und dass "die meisten Analysen in westlichen Ländern durchgeführt wurden, so dass wir nicht wissen können, ob dies auf andere Bevölkerungsgruppen, insbesondere im Osten, übertragbar ist".

 

image: Piqsels

Angesichts der Kontroverse um die Studie erklärten Zuckerman und seine Kollegen auch, dass Intelligenz definiert wird als "die Fähigkeit zu denken, Probleme zu lösen, abstrakt zu denken, komplexe Ideen zu verstehen, schnell zu lernen und aus Erfahrungen zu lernen". Aspekte, die nach Ansicht kritischer Stimmen die sentimentale und emotionale Seite der Menschen nicht zu sehr berücksichtigen. Auch wenn es schwierig ist, in einem solchen Kontext eindeutige Definitionen festzulegen, kann die Menge der gesammelten und veröffentlichten Daten zweifellos dazu beitragen, ein klareres Bild der Situation zu erhalten.

Was halten Sie von dieser Untersuchung?

 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.