Warum lächeln Menschen auf alten Fotos fast nie? - Curioctopus.de
x
Warum lächeln Menschen auf alten Fotos…
Sie wacht auf und stellt fest, dass ihr Meerschweinchen ihren Pony angeknabbert hat, während sie schlief Nicht nur Kaffee: Wussten Sie, dass Sie die Moka-Kanne auf viele andere Arten verwenden können?

Warum lächeln Menschen auf alten Fotos fast nie?

13 Dezember 2021 • Von Barbara
7.310
Advertisement

Wer hat nicht schon einmal ein altes Foto mit den typischen Sepia- oder Schwarz-Weiß-Tönen gesehen oder betrachtet? Egal, ob es sich um einen Familienschnappschuss oder ein Flohmarkt-Erbstück handelt, ein Merkmal ist auf jeden Fall häufig auf diesen Fotos zu sehen. Wovon reden wir hier? Die Tatsache, dass kaum eine der abgebildeten Personen lächelt.

Ist Ihnen das schon einmal aufgefallen? Wenn Sie sich noch nie Gedanken über die Gründe für eine solche Ernsthaftigkeit gemacht haben, werden wir im Folgenden versuchen, Ihnen einige Antworten zu geben. Zunächst einmal müssen die fraglichen Bilder zwangsläufig sehr alt sein, d. h. sie müssen aus einem Zeitraum stammen, der von den Anfängen der Fotografie bis etwa zur Mitte des 20. Sind Sie bereit zu erfahren, warum das Lächeln, das heute für jeden auf einem Foto selbstverständlich ist, damals ein Tabu war?

via: Time
image: Maxpixel

Düstere Mienen und stirnrunzelnde Gesichter waren einst so etwas wie eine fotografische Konstante. Wenn man sich alte Beispiele von Bildern ansieht, die von Einzelpersonen oder ganzen Familien aufgenommen wurden, kann man dies leicht erkennen. Es scheint, als hätte jeder immer einen guten Grund, schlecht gelaunt zu sein, und das hat im Laufe der Jahre die Neugierde und die Theorien vieler Menschen angezogen. Auch wenn nicht alle Fotos so sind, so gibt es doch eine große Anzahl von ihnen, so dass wir von einem wiederkehrenden Aspekt sprechen können.

Niemand wird jemals mit Sicherheit wissen, welche Gefühle und Probleme die vor vielen, vielen Jahren verewigten Personen plagten; einige Experten haben jedoch Hypothesen aufgestellt, von denen einige originell, andere düsterer und sogar verstörend sind. Einige Experten haben jedoch einige Hypothesen aufgestellt, von denen einige originell, andere düsterer und sogar beunruhigend sind. 1839 beschrieb Robert Cornelius die "erste leuchtende Fotografie, die jemals aufgenommen wurde", auf der er offensichtlich nicht lächelte. Und seit diesem ersten, sehr alten "Selfie" haben ihn viele nachgeahmt, so dass selbst bei den fröhlichsten Anlässen die Gesichtsausdrücke alles andere als glücklich sind. Aber warum?

 

 

Eine der am weitesten verbreiteten Hypothesen ist, dass der Fotomechanismus die Menschen erschreckt hat. Die meisten von ihnen waren mit dieser Technologie überhaupt nicht vertraut, und die Möglichkeit, ein Abbild der Realität mit schwerfälligen und komplexen Maschinen auf eine Oberfläche zu drucken, muss ihnen als eine Art obskures, vielleicht fast "teuflisches" Verfahren erschienen sein. Gerade so viel, dass sich alle unwohl fühlen. Aber das war noch nicht alles.

Advertisement

Die langen Belichtungszeiten der ersten Kameras, die sicherlich nicht so fortschrittlich waren, um scharfe Bilder in kurzer Zeit aufzunehmen, machten die gezeigten Motive nicht gerade heiter. Um fotografiert zu werden, musste man lange in derselben Position verharren, und es kostete viel Mühe, keinen Muskel zu bewegen, geschweige denn zu lächeln! Es ist klar, dass dies ausreichte, um die Menschen zum Stirnrunzeln zu bringen und ernst zu machen.

 

Andere Gründe sind in weniger praktischen und eher sozialen Aspekten zu suchen. Die zahnmedizinische Situation der Menschen war damals alles andere als optimal, weshalb viele Menschen keine Lust hatten, ihre Zähne im Lächeln zu zeigen. Einigen Studien zufolge könnte ein unverhohlenes Lächeln als "Mangel an Klasse und Stil" angesehen werden, insbesondere bei Mitgliedern der High Society, und in den extremsten Fällen als Zeichen von Wahnsinn. Aus diesem Grund neigten die Menschen im Allgemeinen dazu, ihr Gesicht gerade zu halten, mit einigen wenigen lächelnden Ausnahmen.

 

Fotos mit lächelnden Personen aus dem 19. und 20. Jahrhundert sind selten und stammen in der Regel von besonders modern denkenden Fotografen oder zeigen "gestohlene" und spontane Momente. Die Situation scheint sich jedoch seit Mitte des 20. Jahrhunderts geändert zu haben, als die Menschen endlich erkannten, dass sie auf Fotos auch dann gut - oder besser - aussehen, wenn sie nicht die Stirn runzeln. Dank einiger von Prominenten verbreiteter "Moden" und einer größeren Sicherheit im Umgang mit fotografischen Werkzeugen wurde der Weg zu einem völlig anderen Verhältnis zu ihnen geebnet.

 

 

Advertisement

Was meinen Sie dazu? Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum auf alten Fotos alle so ernst sind?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.