Selbstjustizler lenkt die Aufmerksamkeit auf ein fast 1 Million Dollar teures Kunstwerk: ihm war langweilig - Curioctopus.de
x
Selbstjustizler lenkt die Aufmerksamkeit…
Der Fahrprüfer verweigert ihr den Führerschein, ohne überhaupt ins Auto zu steigen: Er schluckt zum ersten Mal ein Antibiotikum und behauptet, er habe Gott gehört

Selbstjustizler lenkt die Aufmerksamkeit auf ein fast 1 Million Dollar teures Kunstwerk: ihm war langweilig

11 Februar 2022 • Von Barbara
631
Advertisement

Die Bürgerwehr oder der Wachmann ist in vielen Bereichen, die eine ständige Kontrolle erfordern, unverzichtbar. Wir finden Wachsamkeit in Stadien, Banken, an Orten mit historischem und kulturellem Wert. Es ist keine einfache und besonders dynamische Aufgabe: Wenn nicht gerade etwas passiert, das sein Eingreifen erfordert, muss der Ordnungshüter überprüfen, ob sich alle an die Regeln halten, und eingreifen, wenn dies nicht der Fall ist. Für manche kann es jedoch langweilig werden, stundenlang in einem Raum zu stehen und zu starren.


Ein Wachmann hatte seinen ersten Arbeitstag im Jelzin-Zentrum, einem russischen Museumskomplex, angetreten. Es gab jedoch ein Problem: Der Wachmann langweilte sich und zerstörte ein wertvolles Gemälde der modernen Kunst von Anna Leporskaya mit dem Titel "Drei Figuren". Das Gemälde stellt drei gesichtslose Figuren in halber Länge dar und ist fast eine Million Dollar wert. Der 60-jährige Mann beschloss, das Bild zu zerstören und den Figuren Augen aufzumalen.

Der Schaden wurde vermutlich am 7. Dezember 2021 angerichtet, als zwei Besucher Alarm schlugen. Der Wachmann wurde zunächst wegen Vandalismus angeklagt und später entlassen. Das Museumszentrum teilte mit: "Wir teilen Ihnen mit, dass im Laufe der Ermittlungen die Person identifiziert wurde, die die Augen auf die Figuren auf dem Gemälde von Anna Leporskaya gemalt hat: Es handelt sich um einen Mitarbeiter einer privaten Sicherheitsorganisation, der Sicherheitsaufgaben im Jelzin-Zentrum wahrnimmt." Dem Wachmann drohte jedoch nicht nur die Entlassung, sondern auch eine Geldstrafe und eine einjährige Strafarbeit.

In der Zwischenzeit versuchen Experten, das ursprüngliche Aussehen des Werks wiederherzustellen. Ein Restaurierungsexperte hat festgestellt, dass der Schaden behoben werden kann, ohne das Kunstwerk zu zerstören: "Die Tinte ist leicht in die Malschicht eingedrungen, da das Titanweiß, mit dem die Gesichter gemalt wurden, nicht mit Kunstfarbe bedeckt ist, wie es in der abstrakten Malerei dieser Zeit oft der Fall war. Glücklicherweise hat der Vandale mit einem Stift gezeichnet, ohne starken Druck auszuüben, so dass das Relief der Striche als Ganzes nicht gestört wurde."

Tags: WTFKuriosAbsurd
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.