Er erfährt, dass seine Frau das Kind im Auto zurücklässt und erteilt ihr eine Lektion: "Bin ich zu weit gegangen?" - Curioctopus.de
x
Er erfährt, dass seine Frau das Kind…
Japanischer Mann spricht seit 20 Jahren kein Wort mit seiner Frau: die bizarre Geschichte Zur richtigen Zeit am richtigen Ort: 18 Aufnahmen mit denkwürdigem Timing

Er erfährt, dass seine Frau das Kind im Auto zurücklässt und erteilt ihr eine Lektion: "Bin ich zu weit gegangen?"

02 März 2022 • Von Barbara
713
Advertisement

Kinder zu betreuen ist eine große Verantwortung: Die Betreuung von Kindern erfordert Aufmerksamkeit und Engagement, vor allem wenn sie noch nicht in der Lage sind, für sich selbst zu sorgen. Wenn ein Elternteil das Sorgerecht für ein erst wenige Monate altes Kind tagsüber einem anderen anvertraut, sollte er sich auf sein gewissenhaftes Verantwortungsbewusstsein verlassen können. Manchmal geschieht dies jedoch nicht, vielleicht ohne das Wissen eines der beiden.

So erging es beispielsweise einem Mann, der herausfand, dass seine Frau eine unkluge Angewohnheit in Bezug auf den Umgang mit dem gemeinsamen Kind hatte und sich ihr im Internet anvertraute.

via: The Sun

Der betreffende Vater schrieb einen Beitrag, in dem er den Nutzern mitteilte, dass er eine bittere Überraschung erlebte: Als er und seine Frau über eine Online-Anwendung ein Mittagessen bestellten, schlug der Mann der Frau vor, einen Ort zu wählen, an dem sie das Essen abholen konnte, ohne aus dem Auto auszusteigen, um zu vermeiden, dass das Kind aus dem Autositz genommen und kurz darauf wieder ins Auto gesetzt werden musste.

Eine bequemere und schnellere Lösung, da viele Fast-Food-Restaurants einen Drive-in anbieten, um Bestellungen schneller abzuholen.

Daraufhin erwiderte die Frau, dass es kein Problem sei, das Kind für ein paar Minuten im Auto zu lassen, während sie ihr Mittagessen zum Mitnehmen holten, da sie dies oft tue.

Der Mann wusste nichts von dieser Angewohnheit seiner Frau und drückte ihr gegenüber seine Enttäuschung aus: "Als ich ihr erklärte, dass ich nicht damit einverstanden sei, das Kind auch nur eine Minute lang allein im Auto zu lassen, sagte sie mir, dass sie das seit seiner Geburt mache und es ihm immer gut gegangen sei".

Die Frau sagte, dass sie das Baby bei verschiedenen Gelegenheiten im Auto zurücklässt: wenn sie Lebensmittel besorgen, zur Post oder zur Apotheke gehen muss.

"Ich war fassungslos", schrieb der Nutzer. "Wir leben nicht in einer gefährlichen Gegend, aber es ist auch nicht super sicher. Ich habe ihr gesagt, dass sie das nie wieder tun soll."

Die Frau gab schließlich zu, dass sie nie über die möglichen Gefahren nachgedacht hatte, denen sie ihr Baby durch dieses Verhalten aussetzte, und fügte hinzu, dass sie es nie wieder tun würde.

Leider ertappte der Mann nach der Konfrontation seine Frau auf frischer Tat: Als er nach Hause fuhr, bemerkte er ihr Auto, das an einer Tankstelle hielt. Da sie nicht tankte, stellte sich der junge Vater vor, dass die Mutter seines Sohnes in der Bar war und Snacks kaufte.

Er wollte sie also überraschen, aber er bekam es mit, und zwar nicht auf die angenehme Art: Das Kind war nicht bei seiner Mutter, sondern wartete im Autositz auf die Rückkehr der Frau.

"Das Auto war nicht einmal abgeschlossen", erzählte der Mann. "Ich weiß nicht, was über mich kam, aber in diesem Moment beschloss ich, meinen Sohn zu nehmen und ihn in mein Auto zu setzen. In der Zwischenzeit stellte der Mann sein Fahrzeug in einen anderen Bereich des Parkplatzes und wartete darauf, dass die Frau herauskam. "Es dauerte sechs Minuten, bis er sie kommen sah. Als sie sah, dass das Baby nicht da war, war sie eine Sekunde lang fassungslos, dann fing sie an, sich verzweifelt umzusehen und zu weinen."

Als er sah, wie sie den Hörer abnahm, wahrscheinlich um die Polizei zu verständigen, erschien der Mann.

"Ich parkte, stieg aus und öffnete die Tür meines Sohnes, um es ihr zu zeigen", fuhr er fort. "Sie schien sehr erleichtert zu sein, wurde aber sofort wütend und fragte mich, warum ich ihr das angetan hatte. Ich sagte ihr, dass sie ihre Lektion lernen müsse, dass sie versprochen habe, ihn nicht mehr im Auto zu lassen, und dass sie extrem unverantwortlich sei."

 

Advertisement

Der Mann wies darauf hin, dass es für ihn ein Leichtes sei, das Baby unbemerkt mitzunehmen, und machte damit deutlich, in welcher Gefahr sich das Kind tatsächlich befinden könnte.

"Wenn er wirklich von jemandem entführt worden wäre, wäre es zu 100 Prozent ihre  Schuld gewesen."

Die Frau beschuldigte ihn jedoch wutentbrannt, "grausam und psychotisch" zu sein. Nachdem sie vergeblich versucht hatte, das Kind zu nehmen und in sein Auto zu bringen, sprach sie den ganzen Tag nicht mit ihrem Mann.

Als die beiden wieder miteinander sprachen, blieben sie bei ihrem Standpunkt: Die Frau verlangte eine Entschuldigung für den Schrecken, den sie erlitten hatte, während die Autorin der Geschichte diejenige sein sollte, die "es tut mir leid" sagt.

Der Mann fragte sich jedoch, ob er zu weit gegangen war: "Bin ich zu weit gegangen?", fragte er die Nutzer.

Was meinen Sie dazu? War es richtig, dass er der Frau eine Lektion erteilte, oder hat er überreagiert?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.