Der kleinste "Vulkan" der Welt liegt in Italien: Entdeckung des Monte Busca - Curioctopus.de
x
Der kleinste "Vulkan" der Welt liegt…
Katzen aus dem Kontext gerissen: 15 Bilder von Katzen, die die unbestrittenen Stars der Szene sind und Sie zum Schmunzeln bringen werden Eine Braut organisiert eine Hochzeit mit 40 Gästen für nur 500 Dollar: Wie hat sie das geschafft?

Der kleinste "Vulkan" der Welt liegt in Italien: Entdeckung des Monte Busca

25 April 2022 • Von Barbara
484
Advertisement

Wir alle wissen, dass die Natur es manchmal schafft, uns auf die kuriosesten und unerwartetsten Arten und Formen zu überraschen. Faszinierende Phänomene, geheimnisvolle Orte, ungewöhnliche Vorkommnisse: Man muss sich nur umsehen, um zu entdecken, dass all dies real ist und vielleicht sogar näher ist, als wir denken.

Beispiel Vulkane: Seit der Antike ziehen diese komplexen geologischen Strukturen die Aufmerksamkeit von Wissenschaftlern und der breiten Öffentlichkeit gleichermaßen auf sich, da sie die Kraft der Elemente auf beispielhafte Weise verkörpern. Wenn Sie jedoch an einen hohen Berg denken, der ausbricht, dann sind wir bereit, Ihnen das Gegenteil zu beweisen, indem wir Sie zu einem ganz besonderen "Vulkan" bringen. Und warum? Er soll der kleinste Vulkan der Welt sein und ist nicht einmal ein echter Vulkan, aber seine ständig lodernden Flammen erinnern sehr an einen solchen. Sind Sie bereit, eine Reise nach Italien zu unternehmen und den Monte Busca zu entdecken?


Die Bezeichnung "Vulkan" ist eigentlich ein Fehler, denn der Berg Busca in der italienischen Provinz Forlì-Cesena in der Emilia Romagna ist wissenschaftlich gesehen ein brennender Brunnen. Dabei handelt es sich um eine Freisetzung von Kohlenwasserstoffen in gasförmigem Zustand aus dem Boden, die, einmal entzündet, die Flammen über Jahre hinweg konstant halten können. Und hier, zwischen den Gipfeln des Apennins, geschieht genau das.

Auf dem Gipfel des Monte Busca, 720 Meter über dem Meeresspiegel, ähnelt ein Steinhaufen, der ständig Flammen schlägt, einem Miniaturvulkan. Niemand weiß mit Sicherheit, wann das Feuer in dieser Gegend entzündet wurde, aber sicher ist, dass der Ort gerade wegen seiner kuriosen Eigenschaften einen ganz eigenen Charme hat. Die ersten Aufzeichnungen darüber stammen aus dem Jahr 1577, dem Jahr, in dem der Bologneser Historiker Leandro Alberti sie in seinem Werk "Descrittione di tutta Italia" erwähnte und sie als "ein vier Fuß breites Loch, aus dem eine Feuerflamme austritt" bezeichnete.

 

Es ist kein Zufall, dass das Gebiet, in dem sich diese natürliche Formation befindet, "Inferno" genannt wird, ein Name, der sich eng an einen ebenso erschreckenden wie faszinierenden Ort anlehnt, der allerdings in Turkmenistan liegt. In dem asiatischen Land gibt es nämlich das so genannte "Tor zur Hölle", einen riesigen Krater, der seit Jahrzehnten genau wegen des gleichen Phänomens des Austretens von gasförmigen Kohlenwasserstoffen brennt.

 

Advertisement

Es ist also das Methan, das spontan aus einer kleinen Spalte im Boden entweicht, das die immerwährenden Flammen des Monte Busca belebt. Im Laufe der Jahre ist es auch vorgekommen, dass die Flammen erloschen sind oder sogar erloschen sind - zum Beispiel nach starken Regenfällen -, aber um zu verhindern, dass Gas in die Umgebung entweicht, wurden sie von den Anwohnern sofort wieder entzündet.

In der Zwischenzeit zieht dieser unglaubliche "Mini-Vulkan" weiterhin die Aufmerksamkeit von Besuchern, Neugierigen, Wanderern und Geologie-Enthusiasten auf sich, die auf das große Bergfeld kommen, auf dem er sich befindet, um ihn aus der Nähe zu beobachten und zu verewigen. Wussten Sie schon von diesem kleinen, aber faszinierenden Naturphänomen?

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.