Skulptur mit kaukasischen Merkmalen in Guatemala gefunden: Das Rätsel des Steinkopfes gibt der Wissenschaft Rätsel auf

Barbara

09 Juni 2022

Skulptur mit kaukasischen Merkmalen in Guatemala gefunden: Das Rätsel des Steinkopfes gibt der Wissenschaft Rätsel auf
Advertisement

Es gibt Entdeckungen, die die Sichtweise und die Herangehensweise auf dem betreffenden Gebiet verändern und wichtige Entwicklungen oder Informationen über die Vergangenheit, Gegenwart oder Zukunft bringen. Andere wiederum werden trotz ihrer Relevanz nach dem ersten Aufschrei ganz aufgegeben. Es handelt sich um einen riesigen, in Stein gemeißelten Kopf, der vor mehr als fünfzig Jahren in Guatemala gefunden wurde und der aufgrund seiner Merkmale völlig neue Hypothesen nahelegte, die jedoch aufgrund höherer Gewalt schnell wieder verworfen wurden. Es gibt viele Zweifel über seine Ursprünge, einschließlich derer, dass die Maya Kontakt mit Wesen hatten, die nicht von diesem Planeten stammen.

via Opera News

Advertisement

More than half a century ago, deep in the jungles of Guatemala, a gigantic stone head was discovered and soon forgotten.

Pubblicato da World Mysteries Online su Giovedì 12 maggio 2022

Der im Dschungel von Guatemala gefundene Steinkopf enthielt Details, die zum Nachdenken anregten. Die gemeißelten Gesichtszüge waren durch eine große Nase und schmale Lippen gekennzeichnet, während der Blick zum Himmel gerichtet war. Die Feinheit der Gesichtszüge war typisch für kaukasische Gesichter, die jedoch nichts mit vorspanischen amerikanischen Rassen zu tun hatten. Diese seltsame Erscheinung erregte viel Neugierde.

Der Rechtsanwalt, Notar und Doktor der Philosophie Oscar Rafael Padilla Lara erhielt 1987 das Foto des Kopfes mit einem schriftlichen Hinweis, dass das Bild in den 1950er Jahren vom Eigentümer des Grundstücks, auf dem er gefunden wurde, aufgenommen worden war.

Zu diesem Zeitpunkt wurde die Tatsache in einem Artikel veröffentlicht, der von dem Forscher David Hatcher Childress mit Interesse gelesen wurde, der mehr wissen wollte.

Childress nahm daraufhin Kontakt zu Padilla auf und machte die Familie ausfindig, die den Monolithen gefunden hatte, die Bieners. Das Gebiet befand sich im Süden Guatemalas, nur wenige Kilometer vom Dorf La Democracia entfernt.

 

 

Pixabay-Not the actual photo

Als sie die Stelle gefunden hatten, war es jedoch schon zu spät. Padilla erklärte: "Die Stätte wurde von den Revolutionären zerstört. Wir hatten die Statue zu spät entdeckt. Sie wurde von den regierungsfeindlichen Rebellen als Zielscheibe benutzt. Dadurch wurde sie völlig entstellt, etwa so, wie die Sphinx in Ägypten von den Türken in die Nase geschossen wurde, nur schlimmer."

Augen, Nase und Mund waren vollständig entfernt worden, aber man konnte immer noch die Höhe der Statue messen, zwischen 4 und 6 Metern.

Die Entstellung des Kopfes sorgte für ein schnelles Ende der Geschichte, bis Filmemacher das Bild der Statue für die Dreharbeiten zu dem Film "Revelations of the Mayans 2012 and Beyond" verwendeten und behaupteten, dass Außerirdische Kontakt zu alten Zivilisationen hätten.

 

Advertisement

Stuardo Herrera/Wikimedia commons

Guatemala ist reich an Skulpturen dieser Art mit nach oben gekehrten Gesichtern, deren Physiognomie sich jedoch völlig von der des betreffenden Kopfes unterscheidet. Der Hersteller veröffentlichte ein von Hector E. Majia, einem guatemaltekischen Archäologen, verfasstes Dokument, in dem es heißt: "Ich bestätige, dass dieses Denkmal keine Merkmale der Maya, Nahuatl, Olmeken oder einer anderen vorspanischen Zivilisation aufweist. Sie wurde von einer außergewöhnlichen und überlegenen Zivilisation mit beeindruckendem Wissen geschaffen, von dem es auf diesem Planeten keine Spur gibt."

Dies führte jedoch zu Skepsis in der Öffentlichkeit, die dies als bloße Werbemaßnahme betrachtete.

Wenn die Statue jedoch wirklich existierte, bleibt die Frage: Wer hat sie geschaffen und wessen Merkmale wurden von ihr inspiriert?

Advertisement