Verlassener Hof von vor über 2100 Jahren gefunden: Bauern mussten fliehen

Barbara

15 Juni 2022

Verlassener Hof von vor über 2100 Jahren gefunden: Bauern mussten fliehen
Advertisement

Es gibt Entdeckungen, die das Weltbild verändern können. Antike Überreste untergegangener Zivilisationen, Gegenstände, Häuser, Kleidungsstücke und Funde aller Art, die uns zwingen, unsere Vorstellung von der Welt und der Geschichte zu ändern, und uns eine neue Realität vor Augen führen. Dies ist der Fall bei einer kuriosen Entdeckung in Israel. Es handelt sich um die Überreste eines alten Bauernhauses, das bis zu 2100 Jahre alt ist.

Doch was könnte die damaligen Bewohner veranlasst haben, ihre Heimat im Osten Galiläas zu verlassen? Das haben die Archäologen gefunden.

via The Times of Israel

Advertisement

Pixabay - Not the actual photo

Eine Bergungsgrabung in Israel hat einen Schauplatz lebendigen Lebens freigelegt: ein antikes Bauernhaus, das wahrscheinlich aus der hellenistischen Zeit stammt und früher von einer eisenzeitlichen Bauerngemeinschaft bewohnt wurde.

Der Hof bietet einen beispiellosen und äußerst wertvollen Einblick in das tägliche Leben in der Hasmonäerzeit, d. h. in die Anfänge des Königreichs Judäa ab 140 v. Chr.

"Es ist eine in der Zeit eingefrorene Realität, in der die Funde genau dort geblieben sind, wo sie hinterlassen wurden", erklärt der für die Ausgrabungen verantwortliche Archäologe Amani Abu-Hamid.

Es wird vermutet, dass die Familie unbekannter Herkunft, die das Bauernhaus bewohnte, gezwungen war, schnell zu fliehen und in wenigen Augenblicken ihre Habseligkeiten zusammenzusammeln und zahlreiche Zeugnisse ihrer täglichen Beschäftigung zurückzulassen: Haushaltsgegenstände, große Töpfe, eiserne landwirtschaftliche Geräte. Es wird vermutet, dass sie wegen eines militärischen Angriffs fliehen mussten, aber das ist noch nicht sicher.

 

Pixabay - Not the actual photo

Vor dieser Entdeckung waren in ganz Galiläa keine Überreste aus dieser Zeit gefunden worden. "Es ist ein grundlegender Ort für das Studium des Hasmonäerreichs", sagte Abu-Hamid, "und für das Verständnis des täglichen Lebens in der hellenistischen Zeit.

Bei den Ausgrabungen wurden auch Münzen gefunden, die, wenn sie gereinigt sind, eine genauere Datierung der Stätte ermöglichen werden. Durch das plötzliche Verlassen der Stätte konnten die umgestürzten Steine alle Artefakte konservieren.

Bei denselben Ausgrabungen wurden auch die Überreste einer landwirtschaftlichen Siedlung aus der Eisenzeit (10. Jahrhundert v. Chr.) entdeckt. Neben Webstuhlgewichten und Töpfen entdeckte das Forschungsteam auch organische Proben, die für die Kohlenstoff-14-Datierung wichtig sind, mit der der Zeitraum, aus dem sie stammen, genau bestimmt werden kann.

Ein Fund, der zweifellos das Schicksal der Geschichte verändern könnte. Wussten Sie von dieser Nachricht?

Advertisement