Teenager werden: die drei Herausforderungen, mit denen Teenager konfrontiert sind, und wie man sie am besten durch diese Phase begleitet

Barbara

27 Juni 2022

Teenager werden: die drei Herausforderungen, mit denen Teenager konfrontiert sind, und wie man sie am besten durch diese Phase begleitet
Advertisement

Der Übergang von der Kindheit zur Adoleszenz ist zweifellos ein heikler Prozess, der durch große Veränderungen und die Bestätigung der eigenen Identität gekennzeichnet ist. Wenn die Familie zunächst das dumpfe Universum ist, das in jungen Jahren mehr als jedes andere als Bezugspunkt dient, verändert der Eintritt in die externe und soziale Welt das Gleichgewicht und erfordert Unterstützung. Wie kann man Kinder in dieser neuen Realität begleiten? Zwei Wissenschaftler sprechen über drei Herausforderungen, denen Kinder gegenüberstehen, und schlagen ein interessantes theoretisches Modell vor.

via Infobae

Advertisement

Pixabay-Not the actual photo

Die Ausarbeitung der drei Herausforderungen der Adoleszenz ist eine Theorie der beiden Psychoanalytiker Arminda Aberastury und Mauricio Knobel. Den beiden Theoretikern zufolge geht es bei den "Duellen", denen sich Jugendliche beim Eintritt in die Adoleszenz stellen müssen, um den Körper, die Identität und den Verlust der Eltern in der Kindheit. Wenn der Jugendliche diese "Kämpfe" hinter sich gebracht hat, kann er sich als reif für das Erwachsensein betrachten.

Die erste Herausforderung, die den Körper betrifft, betrifft die körperlichen und hormonellen Veränderungen, die in der Regel recht plötzlich auftreten. Teenager können diese Veränderungen als außenstehende Beobachter erleben, die von den Ereignissen überrascht werden. Es ist daher notwendig, sich an den neuen Zustand anzupassen und ihn zu akzeptieren, was in manchen Fällen ein gewisses Unbehagen und ein Gefühl der "Entpersönlichung" hervorrufen kann. Das betrifft selbst die einfachsten Bewegungen: Die Gesten, die das Kind gewohnt war, wirken im neuen Körper ungeschickt und unbeholfen, da es sie noch nicht vollständig beherrscht. Dieses Phänomen führt zur Bejahung einer neuen Identität und der damit verbundenen Trauer um das, was man war und war, aber nicht mehr ist. Die Rolle der Kindheit ist zu Ende und muss aufgegeben werden, indem man akzeptiert, selbständig, unabhängig und mit Verantwortung ausgestattet zu werden.

 

Pixabay-Not the actual photo

Die Identität aus der Kindheit geht nicht völlig verloren, denn sie bildet immer noch die Grundlage für das Heranwachsen und prägt somit die spätere Identität als Erwachsener. In dieser Übergangsphase erleben Jugendliche verschiedene Emotionen wie Verwirrung, Überraschung, Angst, Stimmungen, die verständlich sind, wenn man auf der Suche nach einem völlig neuen Gleichgewicht ist. Man befindet sich in einer Art "Mittelweg", einem "Niemandsland", denn man ist kein Kind mehr und noch nicht erwachsen. Da sie nicht in der Lage sind, ihre Rolle genau zu bestimmen, können Kinder in eine schwierige Lage geraten, in der sie sich in einer unwirklichen Unabhängigkeit befinden: Sie brauchen nicht mehr die für die Kindheit typische Aufmerksamkeit und Führung, aber sie besitzen auch nicht die Freiheit und Autonomie, die sie "als Erwachsene" erlangen.

Die dritte Herausforderung für die Autoren ist der Verlust der "Kindheitseltern". Die Loslösung von Mutter und Vater beginnt, sie werden zwar noch gebraucht, aber auf eine andere Art und Weise. Es ist an der Zeit, eine Identität außerhalb der Familie aufzubauen und dabei auf deren Unterstützung zu zählen. Man beginnt zu erkennen, dass Eltern nicht perfekt sind, dass sie idealisiert wurden und man erkennt ihre Schwächen, aber auch ihre Stärken und Ressourcen.

 

 

Advertisement

Pixabay-Not the actual photo

Wie sollen sich Eltern in dieser komplizierten und von zahlreichen Widersprüchen geprägten Phase verhalten? Psychoanalytiker schlagen die geeignetsten Verhaltensmodelle vor, um Kinder bei diesen "Duellen" zu begleiten.

Zunächst einmal ist es wichtig, während des Verlustes nicht in den Raum der Betroffenen einzudringen, ihre Emotionen zuzulassen und sie als normal anzuerkennen. Der Jugendliche muss die Unterstützung seiner Eltern spüren, gleichzeitig aber auch die Freiheit haben, sich zu isolieren oder mit Freunden zusammen zu sein.

Wenn Ihr Kind traurig und verwirrt ist, versuchen Sie nicht, diese Gefühle zu unterdrücken, raten die Psychoanalytiker, sondern begleiten Sie es mit Ihrem Verständnis durch diese Gefühle. Hören Sie ihm zu, wenn er Sie braucht, und versuchen Sie, seine Zweifel zu zerstreuen, indem Sie seine Entscheidungen und seine Freiheit respektieren, um seine Autonomie und Entscheidungsfähigkeit zu bestätigen. Wenn Sie sehen, dass er wütend, apathisch oder niedergeschlagen ist, wird Ihnen das nicht gefallen, das ist normal, und auch Sie werden Ihre eigenen Probleme damit haben. Denken Sie jedoch daran, ihn so zu akzeptieren, wie er gerade ist, denn auch wenn er sich verändert, ist er doch immer noch derselbe.

Letztendlich ist es nach Ansicht der Autoren am besten, anwesend zu sein, aber nicht aufdringlich zu sein, die neue Identität der Kinder zu akzeptieren, indem man sie frei entscheiden lässt, um die Entwicklung ihrer Identität zu fördern, aber auch seine eigene Unterstützung anzubieten, die niemals fehlen darf, wenn sie notwendig ist. Und das wird es auch.

Advertisement