x
Influencer beschließt, eine Frau zu…
Erstaunliche Dinge: 17 unglaubliche Objekte, die größer als normal sind Sie kündigt mit einer Notiz an den Chef, der sie nicht schätzt:

Influencer beschließt, eine Frau zu werden, ändert dann aber ihre Meinung: "Ich muss einfach so sein, wie ich bin"

17 November 2022 • Von Barbara
14.583
Advertisement

In einen Körper hineingeboren zu werden, der nicht die eigene Identität widerspiegelt: Das ist ein Teil dessen, was Menschen erleben und fühlen, die sich in ihrer Seele als jemand fühlen, den sie im Spiegel nur schwer erkennen können. So beschließen einige von ihnen mit großem Mut, ihr Aussehen zu verändern, indem sie eine Reihe von Eingriffen vornehmen lassen, die sie zu einer Geschlechtsumwandlung führen. Viele sind nach Abschluss des Prozesses glücklich und zufrieden, aber es gibt auch solche, die es bereuen: So wie eine Influencerin, die nach ihrer Entscheidung, eine Frau zu werden, ihre Meinung aufgrund einer "unerwarteten Begegnung" änderte.

via: Daily Mail

Oli London, so heißt der bekannte britische Influencer, verblüffte seine Follower, als er über seine Accounts erklärte, er habe sich mehreren Operationen unterzogen, um eine koreanische Frau zu werden: insgesamt 32 Operationen, die ihn über 30.000 Dollar kosteten. Vor dem endgültigen Eingriff, dem Einsetzen von Brustimplantaten, änderte Oli seine Meinung und beschloss, seine Geschlechtsumwandlung zu beenden. Der Grund? London erklärte, er sei Gott "begegnet" und habe erkannt, dass er einen großen Fehler gemacht habe.

"Vor sechs Monaten hatte ich eine Feminisierungsoperation im Gesicht, 11 an einem Tag. Ich habe meine Knochenstruktur verändert. Ich ließ mir Haarverlängerungen machen, änderte meine Garderobe, fing an, Make-up zu tragen, meine Haare wurden entfernt. Ich habe es getan, weil ich dachte, es würde mich glücklich machen. Damals fühlte ich mich glücklich, aber in einer Phase des Nachdenkens hatte ich das Gefühl, dass ich dem Glück nachjagte. Eine Frau zu sein ist nichts für mich".

 

Nachdem er sich der Religion genähert hatte, begann der junge Mann, sich einige Fragen zu stellen: "Ich ging in die Kirche und dachte: 'Warum tue ich das? Gott hat mich so gemacht, wie ich bin, und ich sollte das nicht tun, das ist nicht richtig", sagte er. Also beschloss er, den Kurs zu ändern und wieder so zu werden, wie er vorher war: "Ich bin nicht mehr trans und lebe wieder als Mann. Ich würde es begrüßen, wenn alle meine neuen Pronomen respektieren könnten: Er/Koreaner. Danke", schrieb er auf seinem Twitter-Profil.

Das Lesen der Bibel und das Befolgen der christlichen Lehren haben ihm sehr geholfen, zu verstehen, was das Richtige für ihn ist: "Ich muss einfach der bleiben, der ich bin, so sein, wie ich bin, und mein Glück finden." Sind Sie mit ihm einverstanden?

Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.