Starbucks-Mitarbeiter bricht in Tränen aus: "8 Stunden Arbeit sind zu viel"

Barbara

02 Dezember 2022

Starbucks-Mitarbeiter bricht in Tränen aus:
Advertisement

Nicht jeder arbeitet gerne, aber einige haben mehr Glück als andere: Sie haben es geschafft, eine Leidenschaft zum Beruf zu machen oder jedenfalls eine Arbeit zu finden, die sie gerne machen, ohne dass sie sich langweilen oder widerwillig sind. Natürlich hat jeder Beruf seine Vor- und Nachteile, aber was sie alle oder fast alle gemeinsam haben, ist die Arbeitszeit: Wir sprechen von Teilzeit, wenn die Dauer 4 oder 20 Stunden pro Woche beträgt, und von Vollzeit, der häufigsten, wenn der Arbeitstag 8 Stunden beträgt. Für jemanden scheint dies jedoch besonders belastend zu sein: Der Angestellte einer bekannten Kette beschloss, sich in einem später im Internet verbreiteten Video über seine Schicht zu beschweren, und brach schließlich in Tränen aus.

via Latestly

Advertisement

Sebastian Gorka DrG/Twitter

Der betreffende junge Barista arbeitet bei Starbucks und ließ sich während einer seiner Schichten so sehr entmutigen, dass er sich in einem Video filmte, das bald im Internet kursierte. Der Grund? Der Mitarbeiter beschwerte sich über die Unhöflichkeit einiger Kunden und über einige Probleme bei der Arbeitsverwaltung. Bis zu diesem Punkt ist das nichts Besonderes: Es handelt sich um Themen, mit denen viele Menschen bei ihrer Arbeit konfrontiert sind, auch wenn nicht jeder auf seinen sozialen Kanälen offen darüber spricht.

Was bei den Nutzern jedoch für Aufsehen sorgte, war der wahre Grund, der den jungen Mann zu Tränen rührte: Für ihn, der sich immer noch seinem Studium widmet, ist die 25-Stunden-Woche und die Acht-Stunden-Schichten am Wochenende zu hart. Es ist jedoch schade, dass ein normaler Arbeitstag genau so lange dauert, worauf ihn die Internetnutzer schnell mit unangenehmen Urteilen und Kritik hinwiesen.

 

Sebastian Gorka DrG/Twitter

Der Ruf der Jugendlichen in der Arbeitswelt ist bekannt: Die meisten Erwachsenen und Arbeitgeber halten sie für Faulpelze, die keine Lust haben, sich zu engagieren. Angesichts eines jungen Mitarbeiters, der sich einen Moment der Verletzlichkeit gönnt und öffentlich über etwas weint, das von allen als absolut normal angesehen wird, war die Reaktion des Internets also ziemlich vorhersehbar.

Auf Twitter warfen ihm viele vor, verwöhnt zu sein, aber es gab auch einige, die ihn verteidigten und argumentierten, dass manche Jobs wirklich unhaltbar sein können. Wahrscheinlich war es eine Kombination von Faktoren, die den Jungen zu Tränen rührten, aber der einzige Faktor, der in Betracht gezogen wurde, war: "Wie ist es möglich, dass man acht Stunden Arbeit nicht ertragen kann?"

Was meinen Sie dazu?

Advertisement