Ein Killerwal hat aus "Rache" begonnen, Boote anzugreifen, und seine Artgenossen machen es ihm nach

Barbara

03 Juni 2023

Ein Killerwal hat aus "Rache" begonnen, Boote anzugreifen, und seine Artgenossen machen es ihm nach
Advertisement

Auf dem offenen Meer zu segeln und die tiefsten Ozeane zu durchpflügen ist sicherlich ein faszinierendes und eindrucksvolles Erlebnis, auch wenn es nicht ohne Gefahren ist: Die Gewässer sind bekannt dafür, dass sie von potenziell gefährlichen Kreaturen wie Haien bewohnt werden. Wenn man die richtigen Vorsichtsmaßnahmen trifft, kann man jedoch vermeiden, angegriffen zu werden. Auch andere Großwale können sich in der Nähe von Booten aufhalten, darunter Orcas, die trotz ihres Aussehens und des Beinamens, den man ihnen gibt, im Allgemeinen nicht aggressiv sind. Einer von ihnen scheint jedoch beschlossen zu haben, eine Art bedrohliche Expedition in Richtung eines in iberischen Gewässern fahrenden Bootes zu organisieren.

via Indipendent

Advertisement
@mageta649/Twitter

@mageta649/Twitter

Obwohl sie oft als "Killerwale" bezeichnet werden, sind diese Tiere normalerweise nicht aggressiv gegenüber Menschen und stellen keine Gefahr für diejenigen dar, die ihnen begegnen. Ein Vorfall in den Gewässern Spaniens und Portugals legt jedoch das Gegenteil nahe. Ein weibliches Exemplar, das den Spitznamen Gladis Bianca trägt, erregte Aufmerksamkeit, nachdem es Angriffe auf Boote "organisiert" hatte, die in dem Gebiet unterwegs waren. Eigentlich ist der Kontakt zwischen Schiffen und Schwertwalen ein eher friedlicher Brauch, aber in diesem Fall ist das ganz und gar nicht der Fall: In letzter Zeit haben sich diese Meeressäuger ungewöhnlich aggressiv gegenüber Schiffen verhalten.

Nach Ansicht von Wissenschaftlern ist diese plötzliche Verhaltensänderung auf einen von Gladis selbst organisierten "Rachefeldzug" zurückzuführen. Seit 2020 kommt es in Galicien und der Straße von Gibraltar immer wieder zu gewalttätigen Zusammenstößen zwischen Schiffen und Schwertwalen. Der Vorfall, bei dem Gladis am Steuer saß, war jedoch besonders rätselhaft: Sechs Orcas griffen ein Boot an, das von Greg Blackburn gesteuert wurde, der von seinem harten Kampf berichtete, nicht die Kontrolle über das 14 Meter lange Schiff zu verlieren. Die Gruppe von Walen griff das fahrende Objekt buchstäblich an und behinderte die Navigation erheblich.

Advertisement

Im Jahr 2020 veröffentlichte die Zeitschrift Marine Mammal Science eine Studie über dieses zunehmende Phänomen: Da dieses Verhalten noch nie zuvor aufgetreten ist, wird angenommen, dass es eher auf Nachahmung als auf Temperament zurückzuführen ist. Die Angriffe scheinen immer nach demselben Muster abzulaufen: Die Tiere bewegen sich auf das Geflügel zu, um das Ruder zu treffen, und wenn sie es geschafft haben, sich loszureißen, entfernen sie sich wieder. Die jungen Exemplare ahmen das Verhalten der älteren Killerwale nach und verbreiten diese Vorgehensweise dann untereinander.

Experten vermuten, dass Gladis Blanca ein traumatisches Erlebnis hatte, vielleicht weil sie von einem fahrenden Boot angefahren und verletzt wurde, und dass sie daraufhin dieses Verhalten entwickelte, dem die jüngeren Orcas folgten, um sich mit den älteren zu vereinen.

Advertisement