Einer Studie zufolge sind die schönsten Menschen auch die vertrauenswürdigsten: Unsere Wahrnehmung sagt das

von Barbara

11 Juni 2024

Advertisement

Entgegen der landläufigen Meinung ist Schönheit nicht subjektiv, aber sie ist auch kein objektiver Kanon. Die Wahrnehmung von Schönheit ist ein rein kulturelles Merkmal, das sich auf unser Verhalten auswirkt. Das haben Forscher in einer kürzlich durchgeführten Studie gezeigt, die der Frage nachging: Bringt es Privilegien mit sich, als schön zu gelten? Aber nicht nur das.

Advertisement

Eine Studie über die Wahrnehmung von Schönheit

Pexels

Um herauszufinden, inwieweit die Wahrnehmung von Schönheit eine Rolle spielt, untersuchten die Forscher verschiedene Gruppen von Probanden und verschiedene Städte. Wie wir sehen werden, wird in allen drei Experimenten versucht, herauszufinden, inwieweit Schönheit unsere Entscheidungen beeinflussen kann.

Am ersten Experiment nahmen 76 Freiwillige in Paris teil, die in zwei Gruppen aufgeteilt wurden: Die erste Gruppe musste spielen und entscheiden, ob sie der anderen Gruppe vertrauen wollte, während die zweite Gruppe spielen und entscheiden musste, ob sie das Vertrauen der zweiten Gruppe missbrauchen wollte. Im zweiten Experiment mussten 178 Personen in Lyon das Verhalten von Personen anhand von neutralen Identifikationsfotos vorhersagen. Das dritte Experiment, an dem 103 Personen in Nizza teilnahmen, hatte zum Ziel, die Schönheit der Testpersonen zu beurteilen.

Wie man sieht, war es das Ziel der Forscher, eine verallgemeinerbare Einschätzung des Verhaltens der Menschen zu erhalten, wenn sie mit Personen konfrontiert werden, die sie für schön halten und solchen, die sie für weniger schön halten. Wie man sich vorstellen kann, haben die Ergebnisse der Experimente die Erwartungen nicht enttäuscht.

Advertisement

Bringt es Privilegien mit sich, für schön gehalten zu werden?

Pexels

Der Studie zufolge ja: Als schön zu gelten, bringt Privilegien mit sich. Der in den Experimenten verwendete Ansatz führte zu der Erkenntnis, dass Menschen, die als „schöner“ angesehen wurden, als vertrauenswürdiger wahrgenommen wurden, unabhängig davon, ob sie es waren oder nicht. Darüber hinaus stellten die Forscher fest, dass Schönheit auf dem heutigen Arbeitsmarkt erhebliche wirtschaftliche Vorteile bietet, und zwar nicht nur in der Welt des Showbusiness, wie man vielleicht meinen könnte.

Die Ästhetik beeinflusst die Wahrnehmung von Intelligenz und Führungsqualitäten des Einzelnen, was zu besseren Karriereaussichten führt. Wie im klassischen griechischen Ideal der kalokagathia bedeutet schön zu sein automatisch, als gut angesehen zu werden. Oder, besser gesagt, von anderen als vertrauenswürdig und verdienstvoller angesehen zu werden, unabhängig davon, ob dies unabhängig von der ästhetischen Erscheinung des Einzelnen zutrifft.

Die Perspektiven der Studie: Ist Schönheit wirklich ein Vorteil?

Pexels

Es scheint eine Korrelation zwischen der Wahrnehmung von Schönheit und der Wahrnehmung der Vertrauenswürdigkeit einer Person zu geben, ein Aspekt, der nichts mit dem tatsächlichen Verhalten zu tun hat. Die von den Forschern festgestellte Korrelation untermauert nicht nur das Klischee, sondern warnt auch vor den Risiken einer unbewussten Wahrnehmung. Ein klassisches Beispiel ist die Stellensuche: Ein Foto im Lebenslauf sollte keinen Einfluss auf die Chance haben, eine Stelle zu bekommen, und doch hat es einen Einfluss.

Sich dieser Verzerrungen bewusst zu sein, ist von entscheidender Bedeutung für Entscheidungen, bei denen es darum geht, den Grad der Zuverlässigkeit einer Person zu bewerten. Im Bereich der Beschäftigung ist es möglich, die Lebensläufe von Bewerbern zu anonymisieren, aber wie sieht es in anderen Bereichen aus? Die Entscheidung ist nicht so einfach und kann sicherlich nicht jemandem anvertraut werden, nur weil er oder sie gut aussieht. Oder etwa doch?

Advertisement