Dieser afrikanische König arbeitet als Mechaniker und regiert sein Volk via Skype - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Dieser afrikanische König arbeitet…
Der größte und mächtigste Adler der Welt: Entdeckt seine gefürchteten Waffen So sahen Obst und Gemüse aus bevor sie der Mensch verändert hat

Dieser afrikanische König arbeitet als Mechaniker und regiert sein Volk via Skype

6.399
Advertisement

Wenn man über Herrscher spricht, egal welcher Herkunft und Nationalität, lässt es sich nicht vermeiden über ihre Lebensstile und Privilegien gegenüber normaler Personen zu sprechen. Oft ist derjenige der an der Macht ist berühmter für seine Liebesaffären und Laster, als für seine guten Taten für das Volk.

Aber es gibt auf der Welt auch bescheidene und tugendhafte Personen, die diesem Klischee nicht entsprechen.

Neben dem nicht sehr bekannten und nie genug gefeierten Präsidenten von Paraguay, José Mujica, der auf einem Bauernhof lebt und 90% seines Gehaltes an Hilfsorganisationen spendet, erzählen wir euch heute die Geschichte von Bansah Hohoe, der Vollzeit als Mechaniker in Deutschland arbeiten und Teilzeit als...Herrscher.

In den 70er Jahren wanderte er nach Deutschland, genauer Ludwigshafen, in der Nähe von Frankfurt aus, um eine Ausbildung zum Mechaniker zu machen.

Advertisement

Nach seiner Lehre entschied er sich dazu in Deutschland zu bleiben. Auch der Liebe wegen, einer Deutschen, Gabrielle.

Er hätte sicher ein gewöhnliches Leben als Mechaniker gelebt, aber ein 1987 änderte ein Fax aus Ghana alles.

Advertisement

Sein Großvater war gestorben, und weder sein Vater noch sein Bruder hatten die Fähigkeit zu regieren.

Es kam daher so, dass er sich eine Arbeitspause nehmen musste um in sein Geburtsland zurückzukehren.

Advertisement

Er wägte die Situation ab und entschied sich schließlich das Amt anzunehmen.: Er war entschlossen etwas konkretes für sein Volk zu leisten und er hatte die Gelegenheit.

Advertisement

Er wollte jedoch nicht nach Ghana zurückkehren: Seine Besonderheit ist, dass er weiterhin als Mechaniker arbeiten, und alle administrativen Aufgaben über das Internet ausführt.

Im Ausland lebend, hat er eine besonderen Blick auf die möglichen Lösungen, die sein Land voran bringen können.

Bansha legte allerdings ein besonderes Augenmerk auf die Notwendigkeit den Einwohnern von Hohoe und der umliegenden Regionen, Gesundheitsversorgung und Trinkwasser bereitzustellen.

In Ghana ist er sechs Mal im Jahr um an den Zeremonien teilzunehmen und aus nächster Nähe Probleme und erreichte Ziele zu beobachten.

Bansha ist 67 Jahre alt und geht noch immer spät schlafen um ein Volk von 200.000 Personen zu regieren und steht morgens früh auf um in seiner Werkstatt zu arbeiten.

Er entwickelte Praktikumsprogramme, in denen junge Menschen aus Hohoe in seine Werkstatt kamen und das dort erlernte in ihr Land zurücktrugen.

Für seine Menschlichkeit und seine Bemühungen hat er den Respekt seiner Volkes und aller umliegenden Völker verdient.

Wahrscheinlich ist dieser Mann, obwohl er tausende Kilometer weit weg ist, hilfreicher für sein Volk, als viele andere Herrscher, die zwar im gleichen Land leben, sich jedoch in ihren blauen Autos verbarrikadieren...

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.