Warum du deine Goldfische NIEMALS in freie Wildbahn aussetzen darfst - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Warum du deine Goldfische NIEMALS in…
8 Gemüse, die ihr nur einmal kaufen müsst, und dann für immer ernten könnt Warum es im Verkehr wichtig ist, diese Taste zu drücken, auch wenn es fast niemand tut

Warum du deine Goldfische NIEMALS in freie Wildbahn aussetzen darfst

5.533
Advertisement

Seine Haustiere in freie Wildbahn zu entlassen in der Annahme, man würde ihnen dadurch ein frohes Leben schenken, ist eine schlechte Angewohnheit, die es auf der ganzen Welt gibt. In Australien wurde eine besorgnis erregende Studie von der Murdoch University durchgeführt, die sich auf eines der häufigsten Haustiere bezieht: Den Goldfisch (Carassius auratus).

Es scheint, als hätten viele Aquariums-Besitzer beschlossen, sich von ihren kleinen Freunden zu trennen, indem sie sie in Flüsse oder Seen werfen. Ein riesiges (nie hat ein Adjektiv besser gepasst) Problem!

Wenn sie im Haus gehalten werden, wachsen die Goldfische nur sehr langsam (Auch weil sie, seien wir ehrlich, selten sehr lange überleben...), aber wenn sie frei gelassen werden, ändert sich die Situation. Mit viel Platz zur Verfügung und einer vielfältigen Ernährung können sie unglaubliche Dimensionen annehmen und so groß werden wie Karpfen oder Forellen.

Die anderen Spezies mit denen sie leben sind körperlich und strategisch nicht ausgestattet, um gegen sie anzukommen: Sie horten Eier, erzeugen viele Kaulquappen, Jungfische und zerstören so das Ökosystem.

Und glaubt nicht, dies sei ein abgrenzbares Problem! Manche Exemplare können über 200km pro Jahr zurück legen. 

Advertisement
image: boston.com

Als wäre das noch nicht genug können Zuchtfische, die eigentlich ins Aquarium gehören, Parasiten und Viren in die Umgebung einbringen, gegen die die heimischen Fische nicht geschützt sind. Aus diesem Grunde sollte man einen verstorbenen Fisch nie in die Toilette werfen.

Was könnt ihr nun tun, wenn euer Haustier zu aufwändig wird und ihr es nicht mehr haben möchtet? Bevor ihr zur extremen Lösung schreitet und es tötet, könnt ihr immernoch versuchen, ihn an einen Freund abzugeben, eine Anzeige im Internet aufgeben oder ihn im Zoogeschäft anbieten.

Aber grundsätzlich seid ihr schon schuldig dafür, ein Tier angenommen zu haben, ohne euch sicher gewesen zu sein dass ihr es gut versorgen könnt... ein wenig Verantwortungsbewusstsein sollte jeder haben!

Tags: TiereNaturFische
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.