Er nähert sich einem vermeintlichen Straßenhund: Die Nachricht auf dem Schild entlockt ihm ein Lächeln - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Er nähert sich einem vermeintlichen…
Eine norwegische Studie hat die Strahlung gemessen, die nach Fukushima ausströmte: Hier die Resultate Kinder ohne Grenzen aufzuziehen endet in einer Katastrophe: Es ist Zeit, das Wort

Er nähert sich einem vermeintlichen Straßenhund: Die Nachricht auf dem Schild entlockt ihm ein Lächeln

2.392
Advertisement

Man sieht viele Straßenhunde, aber wenn man einen mit einem Halsband sieht sagt uns der gesunde Menschenverstand, dass man die Marke lesen sollte und im besten Falle einen verlorenen Hund zu seiner Familie zurück bringen kann. Das war es was sich auch Tyler Wilson dachte, ein junger Amerikaner der an einer Tankstelle einen streunenden Hund sah. Er hat sich ihm genähert, aber was auf der Marke geschrieben stand machte ihn sprachlos. 

Tyler hatte den Hund schon zwei Wochen vorher alleine herum streunen sehen. Als er ihn dann also an der Tankstelle sah dachte er, dass er ein Straßenhund sei und wollte etwas für ihn tun.

image: Twitter/Tyler Wilson

Als er sich genähert hat um die Marke zu lesen, war er überrascht...

image: Twitter/Tyler Wilson
Advertisement

Auf der Plakette stand: "Mein Name ist Dew. Ich habe mich nicht verlaufen, mir gefällt es herum zu streunen. Sag mir, dass ich nach Hause gehen soll."

image: Twitter/Tyler Wilson

Als er diese ungewöhnliche Nachricht laß, war Tyler überrascht und erleichtert. Und bevor er dem Hund befahl, nach Hause zu gehen hat er etwas Zeit mit ihm verbracht.

Schließlich hat der junge Mann herausgefunden, dass Dew auf einem Bauernhof mit seiner Familie lebt und dass dort alle seine Angewohnheit kennen, sich zu entfernen um irgendwann von selbst nach Hause zurück zu kommen.

In einem Interview haben die Besitzer erklärt: "Dew hat einen Mikrochip mit GPS. Wenn er sich zu seinen Spaziergängen aufmacht wissen wir immer, woher ist. Er kann nicht verloren gehen. Auch wenn wir wissen dass das nicht die sicherste Art ist, haben wir nach einiger Zeit seinen Drang nach Unabhängigkeit akzeptiert. Nun lassen wir ihn seine Abenteuer leben". 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.