Ein Krater in Sibirien, der überdurchschnittlich schnell wächst: Die traurige Wahrheit hinter "der Tür zur Unterwelt" - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Ein Krater in Sibirien, der überdurchschnittlich…
Er bittet seine Frau darum den Fototermin fürs Familienfoto zu verschieben: Als sie nach dem Grund fragt erhält sie DIESE Antwort Optische Illusionen im Vintage-Stil: Könnt ihr die versteckten Personen entdecken?

Ein Krater in Sibirien, der überdurchschnittlich schnell wächst: Die traurige Wahrheit hinter "der Tür zur Unterwelt"

7.925
Advertisement

In Sibirien fürchten die Einwohner der Jacuzia sich dem Erdloch zu nähern, das sich 660 km nördlich in der Nähe der Stadt Batagai befindet, zu nähern. Es handelt sich um eine große Vertiefung, die als "Tür zur Unterwelt" bezeichnet wird. Es hat sich vor ca. 25 Jahren aufgetan und hört nicht auf, sich zu vergrößern. 

Mit den Jahren hat das Loch zur Unterwelt enorme Dimensionen in einer bedrohlichen Geschwindigkeit erreicht. In den letzten 10 Jahren hat sich die Vertiefung um 10 Meter pro Jahr vergrößert. Und dies aufgrund der dramatischen klimatischen Veränderungen die die Erde momentan mit macht. Aber sehen wir uns diese Situation genauer an und erfahren wir, was unlängst entdeckt wurde. 

Aufgrund des Temperaturanstiegs ist der Permafrost, die Schicht die normalerweise vereist ist, geschmolzen. Dies zieht den Kollaps der Erde und die Öffnung der Tür zur Unterwelt nach sich.

Die Vertiefung ist mittlerweile mehr als 100 Meter tief und über einen Kilometer lang. Man glaubt dass sie in wenigen Monaten das nahegelegene Tal erreichen wird.

Advertisement

Aber das ist nicht alles: Unlängst haben Paläontologen Reste eines Bisons, von Pferden und von einem Mammut gefunden. Letzteres ist 4400 Jahre alt.

image: Julian Murton

"Wir versuchen herauszufinden, ob die Klimaveränderungen während der letzten Eiszeit in Sibirien von einer beachtlichen Schwankung zwischen Erwärmung und Erkaltung geprägt waren, genauso wie es jetzt der Fall ist", sagt Julian Murton, ein Geologe an der Universität von Sussex. Er hat die Zone bereist und die Studie durchgeführt. Nur so kann man verstehen wie man die Möglichkeiten für die Menschheit jetzt am besten nutzt. 

Tags: RusslandKuriosNatur
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.