Eine italienische Biologin entdeckt durch Zufall eine Raupe, die Plastik essen kann - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Eine italienische Biologin entdeckt…
Insektenstiche: So unterscheidet man sie und behandelt sie zielgerichtet Wenn Ort und Zeit einfach stimmen: 20 phantastische Fotos

Eine italienische Biologin entdeckt durch Zufall eine Raupe, die Plastik essen kann

1.618
Advertisement

Eines der Insekten, das normalerweise von Anglern verwendet wird könnte sich als Schlüssel erweisen, Enzyme zu produzieren, die Plastik zersetzen können. Die Entdeckung wurde zufällig von einer italienischen Biologin, Federica Bertocchini gemacht, die am Istituto di biomedicina di cantabria (Spanien) arbeitet. Die neu entdeckte Fähigkeit der Raupe, die später zur Wachsmotte wird, wurde aus purem Zufall gemacht, nachdem die Biologin einige dieser Raupen in eine Plastiktüte gegeben hatte. Daraus ist eine Studie erwachsen, die gemeinsam mit zwei Kollegen der Universität von Cambridge durchgeführt wird. 

Das Enzym zersetzt Plastik

Auch wenn Frau Bertocchini sich um anderes kümmert (sie studiert Embryonen), hat ihr Interesse für die biologische Zersetzung von Umweltgiften sie sofort dazu getrieben, ihre Kollegen zu kontaktieren (es handelt sich um die Forscher Paolo Bombelli und Chris Howe).

Die Larve der Motte (Galleria mellonella) ist bekannt für die Tatsache dass sie die Bienenwachs isst (daher wird sie auch manchmal Honigmotte genannt), aber so wie es scheint verschmäht sie auch kein Plastik. Warum? Die Erklärung liegt darin dass diese beiden Materialien eine ähnliche Molekularstruktur haben: "Eine Kette aus Kohlenstoff-Atomen die sich wiederholen", erklärt Bertocchini. 

Bisher hat die Studie der drei Forscher "nur" ergeben, dass dieser Effekt der Motte nicht nur ein mechanischer, sondern auch ein chemischer Prozess ist. Die Hoffnung ist dass man über weitere Recherchen das Enzym oder Bakterium identifizieren kann, das das Plastik zersetzt. Es hält sich im Verdauungssystem der Larve versteckt. Man möchte es extrahieren, um nicht auf eine enorme Menge lebender Larven zurück greifen zu müssen. So könnte man eine Art biologischen Abfallvernichter herstellen, der einen Gegenstand, der sonst 400 Jahre brauchen würde um sich zu zersetzen, schneller umzusetzen. 

Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.