Schwarzbrenner zogen "Cow Shoes" an, um nicht erwischt zu werden - Curioctopus.de
x
By using this site, you are agreeing to our use of cookies to improve your experience. To learn more Ok
x
Schwarzbrenner zogen "Cow Shoes" an,…
Er trug 15 Monate lang das gleiche Paar Jeans: Als er die Bakterien analysiert, erhält er ein unerwartetes Resultat Der Mensch erlebt gerade eine dramatische Reproduktionskrise. Ratet mal woran das liegt

Schwarzbrenner zogen "Cow Shoes" an, um nicht erwischt zu werden

2.776
Advertisement

1919 verboten die vereinigten Staaten über den Erlass zweier Gesetzestexte die Produktion, den Verkauf, den Import und den Transport von alkoholischen Substanzen. Das Gesetzt blieb bis 1933 in Kraft. Wie ihr vielleicht wisst handelte es sich um keine erfolgreiche Maßnahme: Wie so häufig führte das Verbot zu anderen Produktionsmethoden (Schwarzbrennerei) und wer in diesem Bereich "arbeitete" überlegte sich die feinsten Kniffe, um nicht erwischt zu werden. Darunter waren auch die sogenannten "Schuhe der Kuh".

Bilder: National Archives Identifier

Die amerikanischen Schwarzbrennereien waren fast immer versteckt in der dichten Vegetation eines Waldes

image: Dave/Flickr

In den Jahren der Prohibition glich die Jagd nach den Schwarzbrennern einer Hetzjagd

Und so wandte man Methoden an, die in einem Buch von Arthur Conan Doyle beschrieben werden . Um vor der Gefangennahme zu entfliehen wandten viele einen Geheimtrick an, der Sherlock Holmes Konkurrenz macht.

Advertisement

Sie nutzten die sogenannten "Cow Shoes". Dank dieser Schuhe fanden die Polizisten keine Spuren menschlicher Fußabdrücke in den Wäldern und konnten die Schwarzbrennereien nicht finden.

Bis 1922 war diese einfache aber effiziente Methode ein Geheimnis, das nur die Produzenten kannten. Aber dann wurde der Trick von der Polizei entdeckt und diese machte ihn im ganzen Land bekannt. Auf jeden Fall erwies sich das Gesetz als kompletter Flop: In diesen Jahren konnte man weder die Produktion von Alkohol verbieten. Auch die Kriminalitätsrate stieg an (24%), ebenso die Morde (13%) und der Drogenkonsum (45%). 

Tags: USAKuriosGeschichte
Advertisement

Schreibe einen Kommentar!

Advertisement
Advertisement

Hat dir die Geschichte gefallen?

Klick auf "Gefällt mir" und verpasse nichts mehr.

×

Ich bin schon euer Fan.